Foto: N. Klinger

Segway Seria

Von Sankt Petersburg zur documenta-Galaxie: Tommaso Traettas «Antigona» in Kassel

Viel ist derzeit vom «Clash of Civilizations» (Samuel Huntington) die Rede, vollends von der ominösen «Leitkultur»: Beide Begriffe werden hochgezwirbelt, obwohl – oder vielleicht gerade deshalb – niemand so recht weiß, was unter ihnen zu verstehen ist. Es geht nicht nur um die Probleme des und mit dem Islamismus, auch der «Kalte Krieg» scheint wiederbelebt. In Putins Russland jedenfalls dräut, wie es aussieht, der «Feind» wieder aus dem Westen: Nach Ordensrittern, Polen und Schweden unterminiert nun eher eine «haltlose Liberalität» die Grundfesten der Gesellschaft.

Ohnehin war die Haltung gegenüber Mitteleuropa meist gespalten: Gerne hat man die jüngsten Errungenschaften von Technik, Verwaltung und Kunst importiert, doch Aufklärung, Demokratie und Menschenrechte wollte man sich nicht einhandeln.

Glänzendstes Beispiel hierfür bleibt Sankt Petersburg, 1703 von Peter «dem Großen» als Hauptstadt ausersehen, Hyperprachtresidenz über Sümpfen, bei deren Bau Tausende umkamen. Die Gespenster- und Kriminalerzählungen Gogols, Puschkins, Dostojewskis zeugen vom un(auf)geklärten Untergrund. Mit der neuen Superkapitale sollte das mittelalterliche Moskau im doppelten Sinn in den Schatten ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt August 2017
Rubrik: Magazin, Seite 69
von Gerhard R. Koch

Vergriffen
Weitere Beiträge
Raskolnikow reloaded

Es ist Nacht über Sankt Petersburg. Unheilvolle Nacht, tonartenlos zunächst. Nur noch jene verlorenen Seelen, denen die Hoffnung auf ein besseres Leben längst abhanden gekommen ist, treiben sich auf den Straßen herum. Unter ihnen die einstige «moskowitische Venus». Wo früher der Lippenstift gezückt wurde, geht der Griff nun zum Flachmann; schmählicher Trost einer...

Countertreffen

René Jacobs gehört seit Jahrzehnten zu den Dirigenten, die mit ihren Interpretationen im Repertoire zwischen Monteverdi und Mozart neue Maßstäbe setzen. Darüber ist fast in Vergessenheit geraten, dass Jacobs einer der führenden Counterte­nöre Europas war. Über viele Jahre hat er parallel gesungen und dirigiert. Erst 1997 beendete er seine Sängerkarriere, um sich...

Masken und Metamorphosen

Was würde passieren, striche man, einfach so, in einer Aufführung die letzten Takte des «Tristan» oder die anapästischen Fortissimo-Schläge am Schluss von Strauss’ «Salome»? Rechtschaffene Empörung würde die Verantwortlichen überrollen – zumal in München. Obwohl dort zum Auftakt der Opernfestspiele die vier Schlusstakte von Franz Schrekers Dreiakter «Die...