Werner Kmetitsch

Segen der Technik

Professionell wollte Werner Kmetitsch eigentlich nie mit der Kamera arbeiten. Aber dann kam es doch so – auch weil Nikolaus Harnoncourt große Stücke auf ihn hielt

Ein gutes Foto, sagt Werner Kmetitsch, kann jeder schießen, auch in der Oper. «Das ist mit der heutigen Technik kein Problem mehr.» Aber eine komplette Produktion zu fotografieren, Szene für Szene, stets verlässlich auf demselben hohen Niveau – das mache den Unterschied zwischen Hobby- und Profifotografen aus. Und Profi wollte Werner Kmetitsch eigentlich nie werden.

Geboren und aufgewachsen ist Kmetitsch in der Steiermark. Kurz nach der Jahrtausendwende kümmert er sich um die Computer beim Musikfestival Styriarte – als Systemadministrator.

«Mit der Kamera war ich auch damals schon unterwegs, irgendwann habe ich angefangen, auf einer Probe zu fotografieren.» Seine Bilder stoßen auf begeisterte Resonanz, er dokumentiert weitere Proben, beginnt sich zu professionalisieren. «Und dann», sagt er, «wurde ich weitergereicht.» Zu den ersten Aufträgen gehören Porträts von Nikolaus Harnoncourt: «Viele Kollegen haben mich damals gewarnt: Pass bloß auf, er hat schon einen Haufen Fotografen aus der Probe geschmissen, weil sie die Konzentration störten. Dabei sind die spannendsten Momente oft die, in denen sich das Orchester sammelt, die Sekunde, bevor der Einsatz kommt. Also genau dann, wenn ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt Dezember 2017
Rubrik: Das Theaterfoto, Seite 52
von Florian Zinnecker

Weitere Beiträge
Ausweglos

Ein Kraftakt. Für ein Haus wie das Gelsenkirchener Musiktheater bestimmt eine Riesenanstrengung. Lange war Paul Hindemiths «Mathis» in der so opernhausdichten Rhein-Ruhr-Region nicht zu sehen. Doch im Luther-Jahr lässt sich auf Aufmerksamkeit spekulieren mit diesem schwer zu besetzenden, unzeitgemäß-verschrobenen Bühnenwerk, in dem die Frage nach Kunst und Macht,...

Gegen den Wind

Bemitleidenswerte Masse. Wo sie in Erscheinung tritt, wird sie, den Bereich der Physik ausgenommen, kritisch unter die Lupe genommen, von Arendt bis Canetti, von Le Bon bis Reich. In seinem Text «Im Schatten der schweigenden Mehrheiten» aus dem Jahr 1978 hat Jean Baudrillard das Phänomen auf den Punkt gebracht. Die Masse sei «Nullpunkt des Politischen», sie sei...

Momentaufnahmen

Da schenkt der Chor bei seinem Lobgesang auf Almaviva ihm eben noch Blumen – um sie dem Grafen gleich darauf zur Wiederholung desselben Lobgesangs vor die Füße zu werfen. Ja, was denn nun? Man weiß es nicht in der Inszenierung von Mozarts «Le nozze di Figaro», die Christof Loy an der Bayerischen Staatsoper vorgelegt hat, und das ist durchaus Absicht. Nichts ist...