Foto: Berliner Rundfunkchor/Lovis-Ostenrik

Von Bach bis Weltmusik

Das Lutherjahr klingt aus – der Berliner Rundfunkchor steuert noch eine Konzertperformance von Robert Wilson bei

So viel Luther war nie. Bücher, Ausstellungen, Podien, Feiern, musikalische Reverenzen – der Reformator als Superstar. Seine Wittenberger Thesen: als Urknall des Protestantismus und früher Ausblick auf die Modernisierung des Abendlandes gefeiert. Was Doktor Martinus da vor 500 Jahren angestoßen hat, hallte im ausklingenden Jubiläumsjahr in allen Tonlagen nach. Buchstäblich.

Wenn Martin Geck «Luthers Lieder» als «Leuchttürme der Reformation» deutet (Olms Verlag, 144 Seiten, 16,80 Euro), dürfte er allerdings weniger an die verkümmerte Gesangskultur evangelischer Kirchengemeinden gedacht haben als an jene 13 (Chor-)Kantaten, die Johann Sebastian Bach auf Texte des aufsässigen Augustiner-Mönchs komponierte – Christoph Spering hat sie zwischen 2014 und 2016 mit dem Neuen Orchester und Chorus Musicus Köln jenseits starrer Authentizitäts- und romantischer Innerlichkeitsgebote eingespielt (dhm/Sony, 4 CDs). Andere ließen sich gar hinreißen, neue Töne zu riskieren: Kurz vor dem großen Feiertag am 31. Oktober hob die Staatskapelle Halle ein «Luther»-Oratorium des Argentiniers Oscar Strasnoy aus der Taufe (Libretto: Christoph Hein); der in Deutschland lebende Brasilianer Jean Kleeb verfasste ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt Dezember 2017
Rubrik: Magazin, Seite 73
von Albrecht Thiemann

Weitere Beiträge
Waldphilosophie

Natur, Heimat, Seele – vermintes Motivterrain, vor allem auch im Theater, das, was idealtypische politisch-kulturelle correctness betrifft, gerne ganz vorne an steht. Das macht die aktuellen «Freischütz»-Aufführungen auch so interessant und überraschend: Man kann sich im Voraus kaum so recht ausmalen, was sich die szenografischen Interpreten wieder ausgedacht...

Liebestraum

Schrekers Süffigkeit macht süchtig. Jedenfalls dann, wenn die fiebrig-nervöse Gespanntheit dieser Musik in all ihrer schwülen Salome-Sinnlichkeit so passionsprall ausmusiziert wird wie im Theater Lübeck. Dort knüpft Andreas Wolf als kommissarischer Generalmusikdirektor an die Zeiten an, als Roman Brogli-Sacher das Zepter schwang und dem Opernhaus – nicht zuletzt...

Goldballett

Es ist nicht eben die beste aller theatralen Welten, die Leonard Bernstein und sein Librettistenteam mit «Candide» auf die Bühne stellen: Das Stück ist undramatisch, episch, besteht aus einer Folge aneinandergereihter Bilder, die durch erklärende Sprechtexte miteinander verknüpft werden. Also eigentlich die ideale Vorlage für eine konzertante Aufführung – so, wie...