Seelengewitter

Coburg | Janácek: Katja Kabanová

Dass fast alle von vornherein verloren sind, wird schnell klar. Ausstatterin Annemarie Woods, die 2011 (mit anderem Regiepartner) zwei wichtige Nachwuchspreise gewann, lässt den Figuren kaum Raum für Entfaltung – weder in ihrer zwischen Surrealismus und Expressionismus schwankenden Bühne noch in ihren historisierenden Kostümen, die das Stück ins frühe 20. Jahrhundert versetzen. Die Botschaft ist klar: Nur wer im Kopf frei genug ist, entkommt der kleinbürgerlichen Enge – und Kabanicha, die in ihrem Sonntagsstaat unüberwindbar im windschiefen Haus ihres Sohnes thront.



Als wär’s ein von Edvard Munch bebilderter Ibsen oder Strindberg, versucht Regisseur Alessandro Talevi, die psychologischen Zusammenhänge bloßzulegen. Katja scheitert hier zwar auch an ihrem Umfeld, aber vor allem, weil ihre auf tiefe Religiosität gegründete Moral es ihr verwehrt, sich der glücklosen Ehe mit Tichon zu entziehen. Schon vor dem Ehebruch versehrt sie sich sorgend. Während der gefallene Engel Katja nach dem Seitensprung zerbricht, hat die bigotte Schwiegermutter ihre Vorwürfe längst selbst kompromittiert, indem sie Dikoj lust- und schmerzvoll zugeritten hat.

Immer wieder bietet die Inszenierung Bilder in ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt März 2012
Rubrik: Panorama, Seite 38
von Monika Beer

Vergriffen
Weitere Beiträge
Der letzte Tannhäuser?

Katastrophal. Man hört dieses Wort oft, wenn man derzeit mit Theaterleuten in Mecklenburg-Vorpommern spricht. Zu oft, um es als Jammerruf oder Panikmache empfindlicher Künstlerseelen abzuhaken. Es sieht tatsächlich nicht gut aus für die Bühnen zwischen Stralsund und Greifswald, Schwerin und Rostock, Neubrandenburg und Anklam. Anfang der neunziger Jahre hat das Land...

Böse Pastorale

Nach dem Erfolg mit Molière/Lullys comédie-ballet «Der Bürger als Edelmann» und Lullys tragédie en musique «Cadmus et Hermione» haben der Dirigent Vincent Dumestre samt seinem Orchester Le Poème Harmonique und der Regisseur Benjamin Lazar mit der favola drammatica musicale «Egisto» von Pier Francesco Cavalli neuerlich ein Werk aus der Frühzeit der Oper auf seine...

Bearbeitungen und Entdeckungen

Der Würzburger Komponist und Hochschullehrer Marcus Maria Reißenberger ist hauptsächlich mit Bearbeitungen hervorgetreten, geht dabei aber den umgekehrten Weg wie Liszt und Busoni, die meist größer besetzte Werke fürs Klavier transkribierten. Jetzt hat Reißenberger Lieder Schumanns und Klavierminiaturen aus dessen «Waldszenen» für ein kleines Ensemble aus zehn...