Seelengewitter

Coburg | Janácek: Katja Kabanová

Dass fast alle von vornherein verloren sind, wird schnell klar. Ausstatterin Annemarie Woods, die 2011 (mit anderem Regiepartner) zwei wichtige Nachwuchspreise gewann, lässt den Figuren kaum Raum für Entfaltung – weder in ihrer zwischen Surrealismus und Expressionismus schwankenden Bühne noch in ihren historisierenden Kostümen, die das Stück ins frühe 20. Jahrhundert versetzen. Die Botschaft ist klar: Nur wer im Kopf frei genug ist, entkommt der kleinbürgerlichen Enge – und Kabanicha, die in ihrem Sonntagsstaat unüberwindbar im windschiefen Haus ihres Sohnes thront.



Als wär’s ein von Edvard Munch bebilderter Ibsen oder Strindberg, versucht Regisseur Alessandro Talevi, die psychologischen Zusammenhänge bloßzulegen. Katja scheitert hier zwar auch an ihrem Umfeld, aber vor allem, weil ihre auf tiefe Religiosität gegründete Moral es ihr verwehrt, sich der glücklosen Ehe mit Tichon zu entziehen. Schon vor dem Ehebruch versehrt sie sich sorgend. Während der gefallene Engel Katja nach dem Seitensprung zerbricht, hat die bigotte Schwiegermutter ihre Vorwürfe längst selbst kompromittiert, indem sie Dikoj lust- und schmerzvoll zugeritten hat.

Immer wieder bietet die Inszenierung Bilder in ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt März 2012
Rubrik: Panorama, Seite 38
von Monika Beer

Vergriffen
Weitere Beiträge
Unterm roten Stern

Iossif Wissarionowitsch Dschugaschwili, besser bekannt und gefürchtet als Stalin, der «Stählerne», hatte ein zu kurzes Bein. Ein «teuflischer» Defekt, den er gut zu verbergen wusste. Auch wir wussten nichts davon, ehe Stephen Lawless uns im Programmheft darüber aufklärte. Denn der Regisseur des Doppelabends mit Tschaikowskys «Iolanta» und Rachmaninows «Francesca da...

Spielpläne

Bei Premierendaten Angabe der Namen in folgender Reihenfolge:
Musikalische Leitung, Inszenierung,
Bühnenbild u. Kostüme - Solisten
AP = A-Premiere
BP = B-Premiere
Mat. = Matinee
N. = Nachmittagsvorstellung


Deutschland

Aachen
Tel. 0241/478 42 44, 0180/500 34 64
Fax 0241/478 42 01
Bühne
• Die Fledermaus: 1., 9., 16.
• Un ballo in maschera: 3., 14., 23.
• 3. Familienkonzert...

TV Klassiktipps

ARTE
1.3. – 6.00 Uhr
Rolando Villazón präsentiert Stars von morgen.
Junge Sinfonie Berlin, Patrick Lange. Mit Chen Reiss, Benyamin Nuss, Teresa Zimmermann und Maximilian Hornung.

2./8.3. – 6.00 Uhr
Rolando Villazón präsentiert Stars von morgen.
Junge Sinfonie Berlin, Patrick Lange. Mit Nino Machaidze, Eva-Nina Kozmus, Vilde Frang und dem Orlowsky Trio.

4.3. – 18.30 Uhr
9./...