Die Kunst, Sängerin zu sein

Welche Risiken birgt der Sängerberuf? Wie kann man sich selbst treu bleiben und zugleich den Markt bedienen? In einem Buch, das in Kürze in den Verlagen Bärenreiter und Seemann/Henschel erscheint, gibt Vesselina Kasarova Auskunft. Exklusive Auszüge.

Die Stimme finden

Als Sie an der Musikhochschule in Sofia Schülerin der berühmten Ressa Koleva wurden, gab es in der Professorenschaft Diskussionen, ob Sie als Sopran, Mezzosopran oder gar als Alt ausgebildet werden sollten.

Das lag vor allem daran, dass meine Stimme nicht den damals in Bulgarien üblichen Vorstellungen von einem Mezzosopran entsprach. Sie war heller, leichter. Ich bin meiner Professorin sehr dankbar, dass sie mich in meinen eigenen Möglichkeiten förderte.

Da sie selber nicht Opern-, sondern Liedsängerin gewesen war, erkannte sie diese wohl klarer als ihre Kollegen.

Singen zu lernen ist ein sehr langer Prozess, ich habe etwa drei Jahre gebraucht, um zu verstehen, was Gesang überhaupt ist. Die Voraussetzung dafür war, dass ich zu Ressa Koleva absolutes Vertrauen hatte. Einen guten Lehrer oder eine gute Lehrerin zu finden, ist das A und O der Ausbildung. Vertrauen und Sympathie zählen dabei fast ebenso viel wie fachliche Kompetenz. Für die Grundausbildung ist ein Lehrer, mit dem man ständig arbeiten kann, wertvoller als eine Koryphäe, die nur punktuell anwesend ist. Wenn ein Professor einen Star hervorgebracht hat, bedeutet das nicht, dass seine Schüler von vornherein ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt März 2012
Rubrik: Leib und Seele, Seite 48
von

Vergriffen
Weitere Beiträge
Im Focus 3/2012

Wenn das Leben zuschlägt, hat die Musik ihre Chance. Sie lotet in all die Abgründe hinab, die in uns lauern. Sie zeigt Höhenflüge und Hölle der Seelen. Ihre Pianissimo-Passagen sind lauter als jeder Schrei, ihre Akkordwechsel bohrender als jede Depression, ihr Jubel ist nachhaltiger als jede Erleichterung. So etwa bei Carl Maria von Webers «Freischütz», bei...

Kompromisslos klar

Genau ein Jahr nach dem ersten Band der Musiktheater-Schriften von Joachim Herz (OW 2/2011) sind die beiden Folgebände erschienen; die Auswahl hat der große Regisseur vor seinem Tod im Oktober 2010 noch selbst treffen können. Band II ist zunächst der italienischen (Schwerpunkte sind Verdi und Puccini), russischen und tschechischen (Janácek) Oper des 19. und frühen...

Aus einem Guss

Es ist eine wechselhafte Beziehung, die das Wiesbadener Opernpublikum mit Dietrich W. Hilsdorf verbindet: Seit 1986 inszeniert der Regisseur am Hessischen Staatstheater, nach einer neunjährigen Pause ist er seit Beginn der Intendanz von Manfred Beilharz 2002 wieder regelmäßig zu Gast in Schauspiel und Oper. Hilsdorfs Arbeiten sind von einer erstaunlichen...