Schuld und Ranküne

Verdi: Stiffelio Frankfurt/M. / Oper

Wo auch immer in den letzten Jahren der einst von der Zensur behinderte, von Verdi verschiedentlich umgearbeitete, vom Opernbetrieb lange vergessene «Stiffelio» auftauchte, erregte er Erstaunen und Bewunderung. Die 1850 in Triest uraufgeführte Oper brilliert nicht mit exotischen oder spektakulären Schauplätzen. Auch nicht, wie «Macbeth», mit einem berühmten Sujet. Vielmehr spielt sie im abseitigen Milieu einer (als deutsch markierten) evangelikalen Freikirche oder Sekte eine psychologische Versuchsanordnung durch.

Der Zusammenprall von Christentum und Sex mobilisiert schärfste Gefühlserregungen: Eifersucht, Wut, Rachedurst, Reue. Melodische «Reißer» wie «Rigoletto», «Il trovatore» oder «La traviata» enthält die Partitur vielleicht nicht, wohl aber eine Fülle feinschattierter oder großbogig angelegter Arien und Szenen.

Atemraubende Höhepunkte bringt namentlich der zweite Akt mit einem glühenden Vokalquartett, bei dessen Peripetie der Chor einsetzt und eine «transzendierende» Klangschicht hinzufügt (denselben Kunstgriff setzte Verdi dann auch im «Trovatore» ein). Hier schickt sich der unter Eifersuchtsqualen taumelnde Pastor Stiffelio gerade an, seinen Nebenbuhler Raffaele ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt März 2016
Rubrik: Panorama, Seite 41
von Hans-Klaus Jungheinrich

Weitere Beiträge
Endlich komplett

Es klingt wie ein philologischer Hinweis und hat doch viel mit dem sinnlichen Klangerlebnis dieses Abends zu tun: Verdis «Macbeth» wird in Karlsruhe in der Fassung von 1865 gespielt – und zwar komplett. Die Betonung liegt auf komplett. Verdi hat seine Oper knapp zwanzig Jahre nach der Uraufführung für Paris überarbeitet und sozusagen auf den Stand der...

Seelenkammer

Dieses nahezu versteinerte Gesicht hat schon viel erlebt, zu viel vielleicht. Paul: bei Wolfgang Schwaninger ein reifer Mann mit Haarkranz, schlank, drahtig – und nicht mehr Herr seiner Sinne. Ihm ist das wahrscheinlich Schlimmste zugestoßen. Wie weiterleben, wenn die Geliebte gestorben ist?

Wie umgehen mit Trauer und Verlust? Diese Fragen sind es, die an Erich...

Aus dem Geist der Sinfonie

Der verneinende Geist hat Konjunktur, auch auf Opernbühnen. Zu Beginn der Spielzeit München, an Pfingsten Baden-Baden – dazwischen jetzt Freiburg: Arrigo Boitos «Faust»-Oper mit der gezielten Titelwahl «Mefistofele» scheint Regisseure und Dramaturgen herauszufordern. «Und was in schwankender Erscheinung schwebt / Befestiget mit dauernden Gedanken.» Das Schweben...