Schätze aus Verdis Werkstatt

Eine Ausstellung in Berlin

Die handschriftliche Originalpartitur von Verdis «Otello» und eine Druckplatte vom Erstdruck der Partitur seines «Falstaff»: zwei Prunkstücke, die in Berlin noch bis zum
15. September zu bewundern sind (www.enterpriseopera.com). Nachdem Bertelsmann BMG im Jahr 2007 den dreizehn Jahre zuvor erworbenen Verlag Ricordi aus kartellrechtlichen Gründen weiterverkaufen musste, ist das Archiv des Mailänder Verlags als Depositum in eine der sieben italienischen Nationalbibliotheken übergegangen. Denn beim Verkauf des Quasi-Monopolisten für italienische Oper des 19.

Jahrhunderts an den französischen Medienriesen Vivendi hatte BMG das «Archivio storico» für sich behalten. Auch wenn dies italienische Patrioten schmerzen mag, handelt es sich doch um einen Glücksfall: Das Gesetz fordert den Verbleib derartigen Kulturguts in Italien, offensichtlich ist aber ein Eigentümer wie der Konzern aus Gütersloh verlässlicher um dessen Pflege besorgt, als man dies von privaten oder öffentlichen Händen in Italien erwarten könnte.

Anlässlich einer Vorpräsentation der Ausstellung zeigte Helen Müller, bei der BMG verantwortlich für «Corporate History», die Ergebnisse der bisherigen Anstrengungen: Das Archiv mit ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt September/Oktober 2013
Rubrik: Magazin, Seite 98
von Anselm Gerhard

Weitere Beiträge
Mozart am Hakenkreuz

Die politische Geschichte der Salzburger Festspiele zwischen 1933 und 1944 bietet Anschauungsmaterial dazu, wie käuflich Kunst und Musik sind und wie opportunistisch Künstler und Musiker sich verhalten können, wenn sie von den Mächtigen hofiert oder in Beschlag genommen werden. Der etwas akademisch klingende Buchtitel des Salzburger Universitätshistorikers Robert...

Alles in Dur

Vor den Durchsagen am Zentralbahnhof zu Amsterdam erklingt, wenn das erinnernde Ohr uns nicht trügt, ein zerlegter Dreiklang als fröhliches Signal. Irgendwie passt dieses optimistisch umgedeutete Moll zum Internationalen Hans- Gabor-Belvedere-Gesangswettbewerb. Denn Molltrübungen schienen noch vor einem Jahr angesagt: Die Wiener Kammeroper, bis 2012 von Isabella...

Wachsen, Schrumpfen

Glanz und Elend Bayreuths sind beispielhaft an den zwei letzten Wiederaufnahmen abzulesen: auf der einen Seite «Tannhäuser», der schon 2011 ein Debakel war und leider noch verschlimmbessert wurde; auf der anderen Seite «Lohengrin», der auch in seiner vierten Saison faszinierend, vielsagend, sehens- und hörenswert, rundherum festspielwürdig ist. Schade, dass...