Schätze aus Verdis Werkstatt

Eine Ausstellung in Berlin

Die handschriftliche Originalpartitur von Verdis «Otello» und eine Druckplatte vom Erstdruck der Partitur seines «Falstaff»: zwei Prunkstücke, die in Berlin noch bis zum
15. September zu bewundern sind (www.enterpriseopera.com). Nachdem Bertelsmann BMG im Jahr 2007 den dreizehn Jahre zuvor erworbenen Verlag Ricordi aus kartellrechtlichen Gründen weiterverkaufen musste, ist das Archiv des Mailänder Verlags als Depositum in eine der sieben italienischen Nationalbibliotheken übergegangen. Denn beim Verkauf des Quasi-Monopolisten für italienische Oper des 19.

Jahrhunderts an den französischen Medienriesen Vivendi hatte BMG das «Archivio storico» für sich behalten. Auch wenn dies italienische Patrioten schmerzen mag, handelt es sich doch um einen Glücksfall: Das Gesetz fordert den Verbleib derartigen Kulturguts in Italien, offensichtlich ist aber ein Eigentümer wie der Konzern aus Gütersloh verlässlicher um dessen Pflege besorgt, als man dies von privaten oder öffentlichen Händen in Italien erwarten könnte.

Anlässlich einer Vorpräsentation der Ausstellung zeigte Helen Müller, bei der BMG verantwortlich für «Corporate History», die Ergebnisse der bisherigen Anstrengungen: Das Archiv mit ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt September/Oktober 2013
Rubrik: Magazin, Seite 98
von Anselm Gerhard

Weitere Beiträge
Donna di forza

Die Stimme ist dunkler und voller geworden, hat sich vom lyrischen Sopran zum lirico spinto mit substanzreichen Tönen in der tiefen Lage entwickelt, die gerade für die
Partie der Lady Macbeth unerlässlich sind. In der ersten Szene der Lady erweist sich Anna Netrebko als veritable donna di forza. Für das Lesen des Briefes («Nel dì della vittoria io le incontrai»)...

Hyper-Verismo

Welch ein Finale! Ein berückendes Streicherflirren, ein opalisierendes Flimmern, ein Farbenfunkeln im verschwebenden Pianissimo, unterwegs ins Wesenlose. Lautenklang mischt sich drein, Schalmeienton, Oboenkringel, vor allem aber die altertümlich, ja, fast exotisch wirkende Viola pomposa. Und: Frauenstimmen von fern. Ein immerzu changierendes Band der Tonpoesie....

Von der Resterampe

Es gibt ein Nachspiel. Da steht der Regisseur Frank Castorf im Buhgewitter vor dem Vorhang des Bayreuther Festspielhauses und steht und steht. Er will einfach nicht abgehen, schaut auf die Uhr, schaut auf die wütende Menge, zeigt ihr den Vogel. Will er etwas sagen? Das Publikum will es jedenfalls nicht hören. Immerhin hatte Castorf sechzehn Stunden Zeit, alles zum...