Rückkehr und Himmelfahrt

Hamburg, Britten: Billy Budd

«Ein Werk ohne Damen», sagt die Dame. Doch bei «Billy Budd», der Männeroper, drehte sich alles um eine Frau. Und um die Frage: Stehen die Hamburger nach dem Reinfall der «Frau ohne Schatten» zu ihrer Pult-Primadonna Simone Young – oder nicht?!
Nun, sie blieben sitzen. Am Ende sogar milder Wind wiedererwachender Zuneigung. Wie viel dunkle Farben, Wärme und Weite Simone Young ins Orchester gezaubert hat, ist erstaunlich. Auch verbindet sie lyrische Fäden immer wieder zu symphonisch raumgreifenden Bögen.

Die motivische Feinarbeit als Mischung aus solistischer Spontaneität und Entschiedenheit aber fehlt. Brittens spröde Tonalität bräuchte mehr Zug, mehr Klangdramaturgie, um auf Dauer überzeugen zu können. So stellt sich am Ende eine gewisse Fadheit ein.
Ist nicht «Billy Budd» etwa so sensationell wie eine Piratenpistole? Von den Seemännern bewundert, vom bösen Schiffsprofos gehasst, zeigt «Beau Billy» das Gute in seiner Chancenlosigkeit. Die latente Homo­sexualität der Melville-Adaption (von E. M. Forster und Eric John Crozier) rückt das Stück in die Nähe zur Trivialität. Auch wenn die schwulen Untertöne in der Inszenierung von Simon Phillips wohltuend gemildert sind.
Durchs hängende ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt Mai 2007
Rubrik: Panorama, Seite 52
von Kai Luehrs-Kaiser

Vergriffen
Weitere Beiträge
Janácek: Katja Kabanova

Alles ist offen. In der Kleinbürgermietskaserne samt tristem Innenhof fehlen die Wände. Jeder kann jeden sehen. Nur eine hat einen Vorhang, die Kabanicha, unangefochtene Herrscherin über den Block. Eine Domina im doppelten Sinne: Blockwart und sexuelle Herrscherin über Kaufmann Dikoj (Stephen Owen), dem sie mit der Peitsche zu Leibe rückt. Damit die anderen nicht...

So geht es auch!

Der Boom historischer Opernaufnahmen hat in den letzten Jahren zu einer Inflation auf dem Billigpreissektor geführt. Bedenkenlos und unbesehen (bzw. ungehört) wurde alles auf CD gepresst, was älter als fünfzig Jahre und mithin nicht mehr lizenzpflichtig war. Dabei kamen durchaus einige Fundstücke ans Licht, aber daneben auch viel Ramsch, oft aus dubiosen Quellen...

Herzerfrischend frivol

Engel, heißt es, beneideten uns Menschen, weil wir über einen Körper verfügen. Wenn das stimmt, können sie dem Doppelabend am Royal Opera House nur ihren Segen erteilt haben. In Ravels «L’Heure espagnole» wie in Puccinis «Gianni Schicchi» dreht sich alles ums irdische Begehren – auf der Folie von Sex (Ravel) und Geld (Puccini). Dass Sex und Geld als anrüchig...