Rote Linie

Ein rechtes «Bürgerforum» hat sich auf das Theater Altenburg eingeschossen: Das Publikum kommt jetzt erst recht, die Politik bleibt stumm

Hübsch hier. Die verwinkelte Innenstadt, der langgestreckte Marktplatz, eingerahmt von sanierten Altbauten. Im Rathaus aus dem 16. Jahrhundert der obligatorische Ratskeller. An diesem Adventssonntag sind im ostthüringischen Altenburg einige Buden geöffnet, es riecht nach Bratwurst, aus den Lautsprechern dringt, etwas zu laut, nicht ganz so weihnachtliche Musik. Sobald man den Platz verlässt, fallen die leergeräumten Läden auf. In den Fenstern kleben Plakate: «Zu vermieten». Die Einwohnerzahl im Landkreis sinkt stetig.

Lebten dort Ende November 2005 noch über 106 000 Menschen, waren es zehn Jahre später nur mehr gut 92 000. Die Arbeitslosenquote liegt bei knapp neun Prozent. Altenburg, die Skatstadt, steht beispielhaft für viele Kommunen im Osten der Republik.

Nur ein paar Schritte vom Marktplatz entfernt liegt der Roßplan. Im Oktober fand dort eine Kundgebung statt. Das «Bürgerforum Altenburger Land» hatte eingeladen (ein Mitschnitt ist im Internet zu sehen). Eine Gruppierung, die sich nach außen hin harmlos gibt, mit der weißen Taube der Friedensbewegung im Logo, bei ihren Veranstaltungen jedoch Stimmung gegen Migranten macht. Deren Moderator Frank Schütze hat auf ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt Februar 2017
Rubrik: Magazin, Seite 70
von Nora Sophie Kienast

Vergriffen
Weitere Beiträge
TV-Klassiktipps

alpha

05.02. – 20.15 Uhr
Semyon Bychkov dirigiert

Dmitri Schostakowitsch, Symphonie Nr. 5, d-moll opus 47

05.02. – 21.00 Uhr
Valerie Gergiev dirigiert

Dmitri Schostakowitsch, Symphonie Nr. 12, d-moll opus 112 «Das Jahr 1917»

12.02. – 11.00 Uhr
Annette Dasch – Die Gretchenfrage

Porträt mit Ausschnitten aus dem Konzert im Münchner Herkulessaal (2011). Münchner...

Geben und Nehmen

Es muss nicht an einer germano-zentrischen Haltung liegen, gepaart vielleicht mit gewisser Überheblichkeit. Dass das Liedschaffen französischer Komponisten hierzulande kaum eine Rolle spielt, hat vor allem mit der Sprache zu tun. Mit dem Erfühlen und Erfüllen von Nuancen, mit dem (auch hörenden) Bewusstsein für die Delikatesse von Färbungen, Lautformungen und...

Editorial

Es gibt drei Arten von Dramaturgen, lautet eine unter Theaterschaffenden kursierende ironische Gewissheit. Erstens den reinen Produktionsdramaturgen; er ist zuständig fürs Denken, schaut dem Regieteam bei den Proben mit Adleraugen über die Schulter, überprüft Schlüssigkeit und Sinnlichkeit der szenischen Ideen. Der zweite Typus kümmert sich vor allem ums...