Reisebilder aus dem Inneren

«Hamlet», die fünfte Oper des Berliner Komponisten Christian Jost, ist keine Literaturvertonung, sondern variables Totaltheater

Der Berliner Komponist Christian Jost beschreibt seine Musik – nicht nur seine Bühnenmusik – gern als «Reise». Die Metapher ist mittlerweile reichlich abgegriffen. Jede zweite Performance wird heute als «Expedition» zu irgendetwas ausgegeben. Bei Jost hat der Begriff jedoch nichts Modisches. Sein Werk ist eine über nahezu zwei Jahrzehnte hin erstaunlich konsequente Recherche, die mit jedem neuen Werk ein Stück weiter voranschreitet.

Die Zielstrebigkeit, mit der er sich in jeder neuen Komposition auch formal neues Terrain erschließt, dabei aber immer um dieselben Fragen kreist, enthebt seinen «Reise»-Begriff des Verdachts zeitgeistiger Oberflächlichkeit. Die Faszination, sich ins Unbekannte zu wagen, dort etwas zu entdecken und das Entdeckte in eine rationalisierbare, mitteilbare Form zu bringen, dürfte eine zentrale Triebkraft seines Komponierens sein.
Josts Sonde sind naturgemäß Töne. Er ist ja Komponist. Die Erfahrungen, die seine Musik vermittelt, lassen sich nie restlos verbalisieren. Gleichzeitig sind es Erfahrungen, die ganz konkret an den Menschen gebunden sind und sich verallgemeinern lassen. Josts Musik möchte nicht nur Erfahrungen vermitteln, sondern auch zur Erkenntnis ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt Jahrbuch 2009
Rubrik: Uraufführungen des Jahres, Seite 38
von Boris Kehrmann

Vergriffen
Weitere Beiträge
«Hier willst du arbeiten»

Butterfly packt es heute einfach nicht. Dass sie erkältungshalber bei der Klavierhauptprobe keinen Ton singt, na gut. Aber dass sie auch noch alles vergessen würde, was sie in den szenischen Proben eigentlich schon ganz gut draufhatte, damit hatte keiner gerechnet. Sichtlich nervös verfolgt Jetske Mijnssen vom Regiepult in den Zuschauerreihen des Basler Theaters...

Kölsche Garantien

Die Botschaft klingt tröstlich: Die Probleme «seien insgesamt nicht so groß, als dass man sie nicht lösen könnte». Mit dieser Aussage reagierte Kölns frisch gewählter Oberbürgermeister Jürgen Roters auf die Frage der Boulevardpresse, wie es denn mit der Kultur und deren Etat künftig weitergehe. Eine Aussage, die in ihrer diplomatischen Konkretheit Mut machen...

Doppelspitze

Im Moment der Entgegennahme des freundlichen Auftrags der Redaktion, einen lobpreisenden Text über die Sopranistin Anja Harteros und den Tenor Jonas Kaufmann zu schreiben, mehr noch im Moment der wenig später erfolgten Zusage überkam mich eine Schreibhemmung.

Schon wieder Kaufmann? Für den in den vergangenen Monaten genug Lametta in den deutschen Blätterwald...