Gediegene Fantasie, lakonische Poesie

Neue Opern von Wolfgang Rihm und Salvatore Sciarrino

Zwei neue Opern prominenter Komponisten wurden im April 2009 innerhalb weniger Tage uraufgeführt: Wolfgang Rihms Monodrama «Proserpina» bei den Schwetzinger Festspielen und Salvatore Sciarrinos «La porta della legge» in Wuppertal. Beide legen ihren knapp eineinviertelstündigen Einaktern Stoffe aus der Weltliteratur zugrunde: Rihm einen ganz auf den inneren Seelenausdruck der Protagonistin zugespitzten, hochemotionalen Sturm und-Drang-Monolog des jungen Goethe, Sciarrino eine der hintergründigsten, vieldeutigsten Parabeln der literarischen Moderne, Kafkas Prosastück «Vor dem Gesetz».

In beiden Fällen also ein Musiktheater der Dichtung und dennoch zwei Werke, wie sie unterschiedlicher kaum ausfallen könnten.
Rihm hat seit jeher zu großen Namen gegriffen – Büchner («Jakob Lenz»), Artaud («Die Eroberung von Mexiko»), Sophokles/Hölderlin («Oedipus»), Heiner Müller («Hamletmaschine») –, dabei aber zwischen dem Original und der vertonten Textfassung stets eine librettistische Vermittlung gesucht. Goethes emotionale Sprechhandlung, Klage und Anklage der von Pluto geraubten und in die Unterwelt entführten Proserpina, dagegen hat Rihm strichlos und ohne jeden Eingriff Vers für Vers ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt Jahrbuch 2009
Rubrik: Uraufführungen des Jahres, Seite 34
von Uwe Schweikert

Vergriffen
Weitere Beiträge
«Weißt du, was du sah’st?»

Die Kunst ist bestimmt zu beunruhigen; die Wissenschaft macht ­sicher», formulierte einst Georges Braque im Hinblick auf die kubistische Malerei. Ähnliches gilt auch für die Erläuterung eines Theatererlebnisses: Während die Versprachlichung etwas rational sicherstellen kann, ist die eigentliche Erfahrung eine sinnliche Beunruhigung. Was können wir – Kunst...

Doppelspitze

Im Moment der Entgegennahme des freundlichen Auftrags der Redaktion, einen lobpreisenden Text über die Sopranistin Anja Harteros und den Tenor Jonas Kaufmann zu schreiben, mehr noch im Moment der wenig später erfolgten Zusage überkam mich eine Schreibhemmung.

Schon wieder Kaufmann? Für den in den vergangenen Monaten genug Lametta in den deutschen Blätterwald...

Immer im Gespräch

Herr Delnon, bei Ihrem Amtsantritt vor drei Jahren hatten Sie die Vorgabe, drei Millionen Schweizer Franken aus dem Etat des Theaters einzusparen. Wie war das möglich?
Delnon: Eigentlich gar nicht. Ich habe immer wieder versucht, das dem Aufsichtsrat begreiflich zu machen. Wir haben uns dann darauf geeinigt, die Sparsumme zu reduzieren und von den Reserven des...