Gediegene Fantasie, lakonische Poesie

Neue Opern von Wolfgang Rihm und Salvatore Sciarrino

Zwei neue Opern prominenter Komponisten wurden im April 2009 innerhalb weniger Tage uraufgeführt: Wolfgang Rihms Monodrama «Proserpina» bei den Schwetzinger Festspielen und Salvatore Sciarrinos «La porta della legge» in Wuppertal. Beide legen ihren knapp eineinviertelstündigen Einaktern Stoffe aus der Weltliteratur zugrunde: Rihm einen ganz auf den inneren Seelenausdruck der Protagonistin zugespitzten, hochemotionalen Sturm und-Drang-Monolog des jungen Goethe, Sciarrino eine der hintergründigsten, vieldeutigsten Parabeln der literarischen Moderne, Kafkas Prosastück «Vor dem Gesetz».

In beiden Fällen also ein Musiktheater der Dichtung und dennoch zwei Werke, wie sie unterschiedlicher kaum ausfallen könnten.
Rihm hat seit jeher zu großen Namen gegriffen – Büchner («Jakob Lenz»), Artaud («Die Eroberung von Mexiko»), Sophokles/Hölderlin («Oedipus»), Heiner Müller («Hamletmaschine») –, dabei aber zwischen dem Original und der vertonten Textfassung stets eine librettistische Vermittlung gesucht. Goethes emotionale Sprechhandlung, Klage und Anklage der von Pluto geraubten und in die Unterwelt entführten Proserpina, dagegen hat Rihm strichlos und ohne jeden Eingriff Vers für Vers ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt Jahrbuch 2009
Rubrik: Uraufführungen des Jahres, Seite 34
von Uwe Schweikert

Vergriffen
Weitere Beiträge
Kölsche Garantien

Die Botschaft klingt tröstlich: Die Probleme «seien insgesamt nicht so groß, als dass man sie nicht lösen könnte». Mit dieser Aussage reagierte Kölns frisch gewählter Oberbürgermeister Jürgen Roters auf die Frage der Boulevardpresse, wie es denn mit der Kultur und deren Etat künftig weitergehe. Eine Aussage, die in ihrer diplomatischen Konkretheit Mut machen...

«Ich mag es gern üppig»

Frau Scheele, Sie setzen gern und extensiv die Hebel der «klassischen» Theatermaschinerie in Bewegung...
Die technischen Aspekte von Theater- und Opernaufführungen haben mich schon immer fasziniert. Die Veränderungen und Wandlungen des Bühnenraums sind für mich eng mit dem Theatererlebnis verknüpft. Auch die his-
torische Entwicklung der Technik, die fortschreitende...

«Hier willst du arbeiten»

Butterfly packt es heute einfach nicht. Dass sie erkältungshalber bei der Klavierhauptprobe keinen Ton singt, na gut. Aber dass sie auch noch alles vergessen würde, was sie in den szenischen Proben eigentlich schon ganz gut draufhatte, damit hatte keiner gerechnet. Sichtlich nervös verfolgt Jetske Mijnssen vom Regiepult in den Zuschauerreihen des Basler Theaters...