Glück und Mühen der Ebene

Tobias Richter beendete in der vergangenen Saison seine 13-jährige Amtszeit als General­intendant der Deutschen Oper am Rhein Düsseldorf/Duisburg. In dieser Zeit hat er das Institut gegen etliche Anfechtungen verteidigt. Im Gespräch sagte er: «Man braucht hier eine masochistische Ader.»

Hier oben hat er einen großartigen Blick über Düsseldorf. Von der neu gestalteten Terrasse im sechsten Stock des Opernhauses schaut man über Dächer und Kirchen – unten pulsiert das Leben, oben fegt der Wind. Tobias Richter steht hier oben aber nur ungern, er ist ein Mann des Inneren, des unmerklichen Machens und Lenkens, er ist der Anti-Typ des schneidigen, im feinen Zwirn repräsentierenden Kulturmanagers. Das sieht man stets auf fast rührende Weise, wenn er bei Premieren vor den Vorhang tritt und eine halskranke Sängerin ansagen muss.

Dann zieht er sein blaues, etwas ältliches Dienst-Sakko an, und dieses Sakko sagt unabweisbar: Dieser Mann arbeitet hier, er kommt nicht im Smoking, er trennt sich nicht von der Produktion der Kunst und tritt noch weniger auf die Seite der Genießer. Tobias Richter, Generalintendant der Deutschen Oper am Rhein (DOR), ist in den 13 Jahren seiner Amtszeit ein Prinzipal geblieben, der dem Glamour misstraute. Wie er überhaupt im Rheinland nie so ganz heimisch geworden ist.

Als er 1996 aus Bremen kam, glaubte er, irgendwo zwischen den beiden Arbeitsstätten Düsseldorf und Duisburg wohnen zu müssen – und zog in den blassen Vorort Ratingen. «Das war eine ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt Jahrbuch 2009
Rubrik: Wach am Rhein, Seite 94
von Wolfram Goertz

Vergriffen
Weitere Beiträge
Immer im Gespräch

Herr Delnon, bei Ihrem Amtsantritt vor drei Jahren hatten Sie die Vorgabe, drei Millionen Schweizer Franken aus dem Etat des Theaters einzusparen. Wie war das möglich?
Delnon: Eigentlich gar nicht. Ich habe immer wieder versucht, das dem Aufsichtsrat begreiflich zu machen. Wir haben uns dann darauf geeinigt, die Sparsumme zu reduzieren und von den Reserven des...

«Weißt du, was du sah’st?»

Die Kunst ist bestimmt zu beunruhigen; die Wissenschaft macht ­sicher», formulierte einst Georges Braque im Hinblick auf die kubistische Malerei. Ähnliches gilt auch für die Erläuterung eines Theatererlebnisses: Während die Versprachlichung etwas rational sicherstellen kann, ist die eigentliche Erfahrung eine sinnliche Beunruhigung. Was können wir – Kunst...

Gediegene Fantasie, lakonische Poesie

Zwei neue Opern prominenter Komponisten wurden im April 2009 innerhalb weniger Tage uraufgeführt: Wolfgang Rihms Monodrama «Proserpina» bei den Schwetzinger Festspielen und Salvatore Sciarrinos «La porta della legge» in Wuppertal. Beide legen ihren knapp eineinviertelstündigen Einaktern Stoffe aus der Weltliteratur zugrunde: Rihm einen ganz auf den inneren...