Popcorn-Oper

München | Bayerische Staatsoper | Puccini: Turandot

An der Final-Frage hatten auch die Münchner zu beißen. Franco Alfanos nachkomponiertes «Turandot»-Ende komplett oder (wie fast immer) gekürzt? Oder doch die Version von Luciano Berio aus dem Jahr 2002? Bayerns Staatsoper versuchte es immerhin während der Proben. Carlus Padrissa inszenierte die letzten zehn Minuten nach der Alfano-Digest-Variante – und man entschied: Nein, unsere «Turandot» endet, wie schon im April 1926 die Uraufführung, mit Liùs Tod.

Während die Sklavin also, kitschig verklärt, gen Himmel fährt, lehnen die Prinzessin und ihr Eroberer unten Stirn an Stirn.

Spätestens zu diesem Zeitpunkt ist auch dem Letzten im Nationaltheater klar geworden: Nicht nur Puccinis Torso-Problem ist in dieser Aufführung nebensächlich.

In ihrer (verspäteten) Regie-Aufholaktion ist die Bayerische Staatsoper – nach Calixto Bieito und Hans Neuenfels – nun bei La Fura dels Baus angekommen. Eingekauft wurde dabei Erwartbares, nämlich das teuerste Oberflächen-Surfen der Opernszene. Eine Show, so perfekt arrangiert wie atemverschlagend. Breakdancer wirbeln, Eishockeyspieler nebst Schlittschuh-Barbies kurven um Timur, der im orangefarbenen Rollstuhl herumgekarrt wird. Aus dem Schnürboden hängen ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt Februar 2012
Rubrik: Panorama, Seite 38
von Markus Thiel

Weitere Beiträge
Irrsinnsglück

Nein, diese Oper hat keinen guten Ruf. Was natürlich auch mit ihrem Genre zusammenhängt. 1842 schrieb Gaetano Donizetti seine «Linda di Chamounix» für das Wiener Kärntnertortheater, das damals von einem Italiener geleitet wurde. Und der wollte gern die Triumphe wiederholen, die vorher Rossini in der Habsburgerhauptstadt gefeiert hatte. Deshalb vielleicht wurde die...

Fachwechsel können schmerzlich sein

Christa Ludwig hat dem Thema ihre Autobiografie gewidmet. Der Titel des Buches lautet: «… und ich wäre so gern Primadonna gewesen», und die große Sängerin beschreibt ihren Jahre dauernden Kampf mit der Entscheidung: Bleibe ich Mezzosopran – oder wird aus dem Ausflug ins Sopranfach eine neue Karriere? Dass dieser offenbar manchmal durchaus ersehnte Fachwechsel auch...

Apropos... Spieltechnik

Wann haben Sie zum ersten Mal ein Orchester dirigiert?

Cantus Cölln wurde immer größer, irgendwann kam ein kleines Orchester hinzu. Aber solange man sich in der freien Szene bewegt, ist das nicht der große Unterschied. Der tritt erst ein, wenn man vor einem «normalen», klassisch geschulten Stadt- oder Staatsorchester steht. Da weht schon ein anderer Wind, man kann...