Ohne besondere Vorkommnisse

Rheinsberg, Cherubini: Der Wasserträger

Die Bewunderung seiner komponierenden Zeitgenossen war ihm sicher. Wer während der ersten Hälfte des 19. Jahrhunderts das Rad der Musikgeschichte weiterdrehte, lobte die Bühnenwerke des aus Florenz stammenden Wahl-Franzosen Luigi Cherubini über den grünen Klee. Brahms etwa erblickte in der 1797 uraufgeführten «Medée» gar «das Höchste in dramatischer Kunst». Weber sah Cherubini auf Augenhöhe mit Mozart oder Beethoven. Und dieser wiederum bezeichnete den zehn Jahre Älteren in einem Brief 1823 als «celui de mes contemporains, que je l’estime le plus».

Als Beethoven an seinem «Fidelio» arbeitete, soll die Partitur des dreiaktigen Erfolgsstücks «Les deux Journées» auf dem Klavier gelegen haben.
Doch während «Medée» seit Maria Callas’ legendärem Rollenporträt wieder regelmäßig auf den Spielplänen zu finden ist – zuletzt in Wien (siehe Seite 23) und in Mannheim (siehe OW 5/2006) –, hat die im Januar 1800, fünf Jahre vor «Fidelio», am Pariser Théâtre Feydeau herausgekommene Rettungsoper «Les deux Journées» (deutscher Titel: «Der Wasserträger») bis heute keinen festen Repertoire-Platz gefunden. Die Gründe für diese Absenz sind, wie auch der an der Rheinsberger Musikakademie mit ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt Mai 2008
Rubrik: Panorama, Seite 63
von Albrecht Thiemann

Vergriffen
Weitere Beiträge
Nicht nur Lenyas Jenny

Zu den stärksten Operneindrücken meiner Schulzeit gehört die legendäre Münch­­ner «Traviata» von 1965, in der an der Seite von Fritz Wunderlich und Hermann Prey eine junge Kanadierin griechischer Herkunft ihren Einstand gab, die in Deutschland bis dahin noch niemand kannte: Teresa Stratas. Sie war das Traumbild einer Kameliendame, ganz femme fragile, tief...

Ohne Götter wäre die Welt besser

Die feierliche Einleitungs-Sinfonia und die prachtvolle Schluss-Chaconne sind echte Ohrwürmer. Aber auch darüber hinaus hat Domenico Bellis «Orfeo dolente» (1615) dem Opernfreund einiges zu bieten. Der Florentiner «compositore di camera» scheint dem Mantuaner und Neu-Venezianer Monteverdi nämlich mit seinem «Gegen-Orfeo» den Fehdehandschuh hinzuwerfen. Bellis...

Henze: Elegie für junge Liebende

Es sei – so schreibt der Komponist 1971 – zum Verständnis und zum Genuss seiner «Elegie» von nicht unerheblicher Wichtigkeit, die «Reibungen zwischen Farce, Tragödie, Opera buffa und Psychodrama» sichtbar zu machen – eine Forderung, die in der neuen Lübecker Produktion in hohem Maße erfüllt wird. Auf subtile Weise spürt Reto Nicklers Regie den unterschiedlichen...