Neuschöpfung

Über tausend Lieder hat Mikis Theodorakis geschrieben, die meisten auf Texte griechischer Lyriker seiner Zeit. Stücke für die Straße, den Tanzboden, das Haus, den Konzertsaal. Kleine Ermutigungen in einer todessüchtigen Welt. Miniaturen für ein besseres, gerechteres Leben in Freiheit, Gleichheit, Brüderlichkeit. Kurzgeschichten, die von Lust und Leid, Werden und Vergehen, Kampf und Stille erzählen. Ein ­Panoptikum fliegender Gedanken und Gefühle, das in den volksmusikalischen Traditionen Griechenlands wurzelt. Heimatklänge, in denen zugleich Europa vielstimmig widerhallt.



Sebastian Schwab, ein junger deutscher Komponist (*1993), bearbeitete anlässlich des 90. Geburtstags von Theodorakis (im Juli 2015) dreizehn seiner Melodien für Stimme(n) und Klavier. Neuschöpfungen, die das Flair der Vorlagen unangetastet lassen und doch einen eigenen Ton finden, in dem auch mal der Geist Weills und Eislers («Wie geheimnisvoll schön meine Liebste ist»), die Melancholie Chopins («All meine Habe») oder das elegische Antlitz Schuberts («Betörendes Lied») aufscheinen. Die Nachdichtungen der Texte (u. a. von Dionisis Karatzas) steuerte die Theodorakis-Vertraute Ina ­Kutulas bei; die Idee zu diesem ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt Mai 2016
Rubrik: Hören, Sehen, Lesen, Seite 34
von Albrecht Thiemann

Weitere Beiträge
Neue Stimmen

Zu den beglückendsten Erfahrungen in die Jahre gekommener Musikliebhaber gehört die Begegnung mit jungen Künstlerinnen und Künstlern, die ihre Kinder oder Enkel sein könnten. Die Norwegerin Mari Eriksmoen hat sich mit ihren Mozart-Auftritten im Theater an der Wien und beim Festival in Aix-en-Provence bereits einen Namen gemacht; in René Jacobs’ Einspielung der...

Die letzten Tage der Menschlichkeit

Lyon, 22. März 2016: Vor der Vorstellung von «Benjamin, dernière nuit» tritt jemand vor den Vorhang und bittet um mitfühlendes Schweigen für die Opfer der Brüsseler Anschläge am Morgen des gleichen Tages. In der Stille denken wir daran, wie sehr diese Kar­woche Leid und Tod ohnehin in den Mittelpunkt rückt. Und dass Gottes Name schon immer zur Rechtfertigung von...

Die verliebte Teufelin

Hört man «Satanella», wird man an William Schwenck Gilbert and Arthur Sullivan erinnert – nur, dass hier wohl alles todernst gemeint ist. Oder doch eher nicht? Vielleicht auch tongue in cheek? Auf jeden Fall dürften Gilbert & Sullivan in diesem Stück genügend Material für ihre Parodien der viktorianischen Oper gefunden haben, das überraschende «Happy ending»...