Kammerspiel

Wagner: Lohengrin Osnabrück / Theater am Domhof

In Osnabrück ist der «Lohengrin» Stadtgespräch. Kein Zweifel, das kleine Stadttheater hat Wagners Oper bravourös gestemmt. Schon logistisch ist der Abend beeindruckend. Weil der Graben nicht ausreicht, ist das Orchester auf die Hinterbühne verbannt, und der auf 63 Sängerinnen und Sänger erweiterte Chor wird meist an die Seiten abgedrängt, ohne darum steif zu wirken. Die schmale, weit nach vorne gezogene Spielfläche rückt die Handlung ganz nah an die Zuschauer heran, ja macht diese fast zu Mitspielern.



So gewinnt Wagners Musik eine erhöhte akustische Präsenz, und Andreas Hotz am Pult nutzt die Chance. Ist erst einmal der ätherische Pianissimo-Beginn mit seiner heiklen Balance der vierfach geteilten Violinen überwunden, so schlägt sich das Orchester mit Verve, begleitet klangschön, stellt seine spieltechnischen Qualitäten in den dunklen Holzbläserfarben wie in der martialischen Wucht des Blechs unter Beweis und ist den Instrumentationswundern dieser Partitur durchweg mit wachem Sinn gewachsen. Klangmächtig, wenn auch oft zu massiv, die großen Chorszenen. Hier wie auch bei den Solisten macht sich bemerkbar, dass der Dirigent hinter und nicht vor dem Geschehen steht, die Stimmen nicht ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt Mai 2016
Rubrik: Panorama, Seite 56
von Uwe Schweikert

Weitere Beiträge
Auf Augenhöhe

Noch immer scheint Vincenzo Bellinis «Norma» untrennbar mit der Primadonna assoluta Maria Callas verbunden, die in den 1950er-Jahren das Werk rehabilitierte und mit ihrer Interpretation bis heute Maßstäbe setzte. Auch Cecilia Bartolis Versuch einer von dramatischem Gewicht deutlich befreiten Neudeutung der halsbrecherischen Partie der Druidenpriesterin konnte daran...

TV-Klassiktipps

ARD-ALPHA

8.5. – 11.00 Uhr
Zauber der Oboe.

Porträt Albrecht Mayer.

15.5. – 11.00 Uhr
Albrecht Mayer

in concert.

16.5. – 11.00 Uhr
Jonas Kaufmann singt

deutsche Arien.

22.5. – 11.00 Uhr
Lang Lang in China.

Das Konzert in Peking.

29.5. – 11.00 Uhr
Kammerkonzert

in Schloss Haimhausen.

arte

1.5. – 7.35 Uhr
Saint-Saëns: Karneval der Tiere.

Orchestre Philharmonique de Radio France,...

Neue Stimmen

Zu den beglückendsten Erfahrungen in die Jahre gekommener Musikliebhaber gehört die Begegnung mit jungen Künstlerinnen und Künstlern, die ihre Kinder oder Enkel sein könnten. Die Norwegerin Mari Eriksmoen hat sich mit ihren Mozart-Auftritten im Theater an der Wien und beim Festival in Aix-en-Provence bereits einen Namen gemacht; in René Jacobs’ Einspielung der...