Molto Apassionato

Der Tenor Andreas Schager singt in Hamburg Wagners Rienzi

 Aus Wagners Briefen geht hervor, dass er für das, was er als «die gemeinte Idealität des Affekts» bezeichnete, nicht weniger forderte als Selbstaufopferung. Der Gesangspädagoge Otto Iro sprach darob von «völliger Unkenntnis der Grundgesetze menschlicher Stimmfunktion». Wie maßlos Wagners Anforderungen waren, zeigte eine konzertante Aufführung des Rienzi, mit der Simone Young in der Hamburger Musikhalle ihr Wagner-Jahr eröffnete.

Die Musikhalle erwies sich als viel zu klein für die von der Dirigentin zugespitzten Klangmassierungen der Blechbläser oder der molto appassionato anbrandenden Chorszenen. Sich dagegen durchzusetzen, verlangte Ricarda Merbeth als Irene und Katja Pieweck in der mörderischen Partie des Adriano die letzten Energiereserven ab.

Umso erstaunlicher, wie glorios sich Andreas Schager als Rienzi behauptete. In dieser Partie hatte am 20. Oktober 1842 mit Joseph Tichatschek der erste Heldentenor die Bühne betreten. «Der besondere Tenorklang Tichatscheks blieb mir für alle Zeiten maßgebend und mag dazu beigetragen haben», so Wagner 1875, «dass ich – was ich später öfters bereute – die führenden Partien in meinen Werken für diese Stimmgattung geschrieben habe.» Auf den ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt März 2013
Rubrik: Magazin, Seite 77
von Jürgen Kesting

Weitere Beiträge
Knallige Pastellfarben

Ein lang anhaltendes Tiefdruckgebiet liegt über den Opernhäusern der mecklenburgischen Ostseeküste. Seit Jahren lauert die Fusion von Schwerin und Rostock, zwei Städten, die sich traditionell nicht grün sind. Das Ministerium hat eine Münchner Managementfirma beauftragt, entsprechende Szenarien auszuarbeiten, wieweit sie umgesetzt werden, ist immer noch unklar. Der...

Scherz und Schmerz

Rigoletto hat viele Gesichter. Der Hofnarr ist liebender Vater, zynischer Einzelgänger und grau­samer Rächer. Am Zürcher Opernhaus achtet Quinn Kelsey aber auch auf die Übergänge, die zwischen den Extremen liegen. Die Hände von Gilda führt dieser Rigoletto mit sanfter Gewalt zum Gebet. Die eben noch beschimpften Entführer fleht er auf Knien an, damit sie ihm seine...

Aufgespürt

Theater ist immer auch Architektur, Architektur immer auch Theater. Ob Bauwerk oder
Bühnenbild – es geht nicht zuletzt um die Inszenierung von Räumen. Deshalb holen sich Intendanten gern Stararchitekten ins Haus. Das war schon zu Schinkels Zeiten so. Und ist bis heute so geblieben. Nicht nur Daniel Libeskind, Stefan Braunfels oder Herzog & Meuron arbeiten...