Mit heißem Herzen

Die Oper ist seine große Liebe, doch allzu selten steht Mariss Jansons im Graben.

Seine Leidenschaft ist die Oper. Das wird er nicht müde zu betonen. Eine heiße, gewissermaßen legale Geliebte – die ihren Anbeter allerdings schon mehrfach von sich gestoßen hat. Vor diesem Hintergrund ist Mariss Jansons der wohl ungewöhnlichste «Dirigent des Jahres». Nur selten taucht er nämlich im Graben auf. Und wenn er es tut, dann erlebt man Affären: intensiv, feurig und bis in die letzte Nerven­faser beseelt, die vieles andere in der Opernszene überstrahlen.



In der gerade abgelaufenen Saison ist es wieder passiert: bei Tschaikowskys «Eugen Onegin», zunächst konzertant in München mit dem Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks, danach in Stefan Herheims Amsterdamer Inszenierung mit Jansons’ zweitem Ensemble, dem Concertgebouworkest. Eine Interpretation des Überflusses, mit heißem Herzen dirigiert, in Bronzetönen glühend – und zugleich so fernab vom gefühligen Tschaikowsky-Klischee, wie man es sich nur vorstellen kann. Die Doppelexistenz dieses Stars ohne PR-Kohorten, hier wurde sie hörbar: Da ist zum einen das Kraftwerk Jansons: ein sich Werk und Aufführung ausliefernder Energiespender. Und da ist zum anderen der Kontrollator, der all diese Emotionen kanalisiert, steuert, ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt Jahrbuch 2011
Rubrik: Bilanz, Seite 96
von Markus Thiel

Weitere Beiträge
Intuition und Vertrauen

Herr de Caluwe, La Monnaie ist das erste «Opernhaus des Jahres», das nicht im deutschsprachigen Raum steht. Hat der Titel deshalb für Sie einen anderen Stellenwert?

Natürlich gelten einige Faktoren für uns ebenso wie für ein deutsches Haus: der Effekt auf das Publikum, die motivierende Wirkung in das Haus hinein. Aber davon abgesehen hat die Wahl zum «Opernhaus des...

Einspruch

Seit es Regie im modernen Sinn gibt, seit etwa hundert Jahren also, wird sie angefeindet. Der Vorwurf ist im Grunde immer derselbe: zu eigenmächtig, zu weit weg von der Musik. Schon Max Reinhardt bekam das zu hören, so wie später Wieland Wagner oder Ruth Berghaus. Die gegenwärtige Debatte reiht sich da jedoch nicht einfach ein. Sie wird von offenen Geistern...

Aufführung des Jahres

Nicht nur Verdi und Wagner haben viel von ihm gelernt. Auch bei Gounod, Bizet und Mussorgsky ist vieles ohne Giacomo Meyerbeer undenkbar. In diesem Sinn sind «Les Huguenots» ein atemberaubendes Versuchslabor, in dem vieles angelegt ist, was den Weg der Oper im späteren 19. Jahrhundert prägt. La Monnaie in Brüssel hat dem aufwändigen Stück eine glanzvolle Premiere...