Melancholische Rouladen

Von Zedda entdeckt, von Minkowski gefördert: Die 22-jährige Russin Julia Lezhneva begeistert mit ihrem Rossini-Recital-Debüt

Julia Lezhneva besitzt eine Stimme, die einen beim ersten Ton elektrisiert. Besonders wenn man das melancholisch-samtige Timbre slawischer Sängerinnen mag. «Sopran» steht auf dem Cover ihrer ersten Recital-CD. Dafür klingt die Stimme erstaunlich dunkel. Es ist eher ein leichter, beweglicher Mezzo mit Höhe: eine geborene Rossini-Sängerin, zumal die Koloraturen voll, rund und ebenmäßig schön gebildet perlen.

Kein Wunder, dass Alberto Zedda die Sängerin von der geopolitisch umstrittenen Zuchthaus- und Erdöl-Insel Sachalin im Japanischen Meer (Tschechow schrieb eine berühmte Reportage über sie) gleich nach ihrem Konzertdiplom zum Rossini-Festival nach Pesaro holte. Da war sie 19. Dann sicherte sich Marc Minkowski die Ausnahmekünstlerin. Er ist es auch, der sie jetzt mit diesem Rossini-Recital und auf der Bühne mächtig promotet.

Mezzo mit Höhe. Die Höhe vom zweigestrichenen f an ist noch etwas problematisch. Ist sie legato in die Koloratur eingebunden und piano artikuliert, klingt sie glühend, überirdisch schön. Gleich im Schlussrondo aus «La donna del lago», mit dem das Recital klug beginnt, weil es dem melancholischen canto di grazia der Lezhneva und mit seiner um das zweigestrichene ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt Juni 2011
Rubrik: Medien/CD, Seite 22
von Boris Kehrmann

Weitere Beiträge
Formvollendet

Ja, die Dresdner Staatsoperette ist weit draußen. Aber die lange Anfahrt in den Vorort Leuben wird versüßt von der herrlichen Kulisse der bürgerlichen Wohnhäuser und Villen, die am Elbhang liegen. Vorbei geht’s am Rohbau der Waldschlösschenbrücke, der viel schlimmer als erwartet in dieses Gesamtkunstwerk einschneidet. Ein Anblick, der nur durch Verdrängung zu...

Comic Strip

Thilo Reinhardt inszeniert erst gar nicht den «Tanz der sieben Schleier», wie ihn Richard Strauss, vor allem aber Oscar Wilde erdacht haben, sondern lässt währenddessen Herodes auf den übergroßen Phallus des Propheten einhauen, als hieße der nicht Jesus, sondern Lukas. Nicht genug damit: Während sich die Bühne der Komischen Oper immer schneller um die eigene Achse...

Bein(kleider)freiheit

Man kann sich bei Barrie Kosky auf einiges verlassen: seinen Hang zur Überbetonung, zum Showhaften, zum Gag. Aber mit ein bisschen Glück mischt sich zum Glamour auch die starke Geste, zum Vorlauten auch das stille Moment.

Für Letzteres ist im hannoverschen «Ring», der jetzt mit «Siegfried» in die Zielgerade einbiegt, vor allem das stumme Erda-Double zuständig:...