Maßgeschneidert für den Betrieb

Pascal Dusapin gehört zu den meistbeschäftigten Komponisten Frankreichs. Doch Prominenz kann auch zum Problem werden. Darauf deutet nicht nur seine Kleist-Oper «Penthesilea»

Etwas vom Besten, was Pascal Dusapin der Welt geschenkt hat, ist seine Klanginstallation «Mille plateaux», die 2014 bei den Donaueschinger Musiktagen vorgeführt wurde. Wer dieses audiovisuelle Kunstwerk aufsuchen wollte, musste eine Art Licht-Schleuse passieren und gelangte dann in einen rabenschwarzen Raum, wo ihn das Brausen eines mal stärkeren, mal schwächeren Sturms und das Rauschen von Regen in unterschiedlicher Heftigkeit empfingen.

Hilflos, ohne jede Möglichkeit der Orientierung war man als Besucher auf sich selbst zurückgeworfen; ein weiterer Schritt, so der Eindruck, könnte sowohl in fatale Leere als auch zu abrupter Begegnung mit einem anderen menschlichen Körper führen.

Ein wenig Licht gab es zwar in dieser von den Elementen gepeitschten Dunkelheit, doch erzeugte es eher Schwindelgefühle, als dass es Hilfe geboten hätte. Es stammte von transparenten Wänden, die den nach und nach als weitläufig erkennbaren Raum durchzogen – und vor denen, ebenfalls nach und nach, auch andere Menschen sichtbar wurden. Auf diesen Wänden erschienen abstrakte, ins Riesige vergrößerte Zeichnungen, die durch digitale Bearbeitung in Bewegung versetzt waren. Je länger man sich in diesem Ambiente ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt Jahrbuch 2015
Rubrik: Uraufführung des Jahres, Seite 50
von Peter Hagmann

Weitere Beiträge
Lebende Skulpturen

Wie eine Walze aus Leibern rollt der Chor die Terrassenbühne hinunter auf das Publikum zu. Bildet einen Schwarm, der sich zusammenzieht, auseinanderstiebt. Beben der Furcht, Wogen der Ekstase, Stürme der Wut: Masse ist Macht.

Es gibt Chordirigenten, die «Moses und Aron» nachts nicht schlafen lässt. Schönbergs Oper ist kein Zuckerschlecken. Abhängig von totaler...

Vollendung ist Anmaßung

Wenige haben den Diskurs über Oper und Musiktheater heute während der letzten drei Jahrzehnte stärker geprägt als er. Mit Adorno, Heidegger und Derrida im Hinterkopf, begriff Klaus Zehelein künstlerisches Handeln stets als reflektierte Auseinandersetzung mit der Gegenwart des Vergangenen und der Geschichtlichkeit des Gegenwärtigen. Angefangen hat er als junger...

Altmeisterlich gegenwärtig

Wolfgang Rihms «Jakob Lenz» – Andrea Breth hat das Stück in Stuttgart als zeitloses Schreckensbild einer sinnentleerten Moderne inszeniert, als Chiffre unserer Menscheinsamkeit, Gottverlassenheit. Sie bestand darauf, die Kammeroper auf der großen Bühne zu zeigen. Und führte die Sturm-und-Drang-Figur als Inbegriff des geschundenen Menschen vor. Sein Körper: ein...