Künstlertreffen in Ölbronn

Des einen Pech ist des anderen Glück. Beim Konzert zum diesjährigen Künstlertreffen der Gottlob-Frick-Gesellschaft sollte vor allem der Bariton Sebastian Holecek brillieren. Nach dessen Absage sprang Eike Wilm Schulte ein, immerhin Jahrgang 1939, und riss das Publikum, in dem zahlreiche Kolleginnen und Kollegen saßen, zu Begeisterungsstürmen hin.

Nachwuchstalente, die beim Konzert des Heilbronner Sinfonieorchesters unter seinem neuen Leiter Alois Seidlmeier ihre Chance erhielten, waren diesmal die Mezzosopranistin Josy Santos und der Bass Seungweon Ezio Lee. Unter den Gästen des Künstlertreffens wie immer zahlreiche illustre Namen. Besonders stark vertreten die tiefen Männerstimmen – u. a. Cornelius Hauptmann, Oskar Hillebrandt, Alfred Muff, Wolfgang Schöne, Hans Sotin, Harald Stamm und Ekkehard Wlaschiha. Unter den Damen: Renate Behle, Hannelore Bode, Helena Jungwirth, Helene Schneiderman und Ortrun Wenkel. Die traditionelle Matinee war Wieland Wagner gewidmet, der vor 100 Jahren geboren wurde. Anja Silja, Oswald Georg Bauer und Stephan Mösch diskutierten vor allem über die Bühnenästhetik des Wagner-Enkels, sein Verhältnis zur Musik, seine Probenarbeit, aber auch biografische ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt Dezember 2017
Rubrik: Magazin, Seite 75
von Redaktion

Weitere Beiträge
Ekstase und Abgrund

Die Frau, wir kennen sie. Cleopatra. Unzählige Geschichten umranken sie. Von den einen als mythische Schöne verehrt, von ihren Gegnern als machtbesessen-hochmütige Herrscherin gefürchtet. Doch wie fühlte sie wirklich? Wir wissen es nicht. Aber wir können es hören.

«Cleopatra» heißt die CD mit Arien, die sich sämtlich um diese Figur drehen. Auf dem Cover sehen wir...

Glücksfall

Wenn im Dunstkreis Richard Wagners von Architektur die Rede ist, fällt zwangsläufig der Name Gottfried Semper: Mit dem Freund aus Tagen des Dresdner Mai-Aufstands teilte Wagner nicht nur das Schicksal des Exilanten. Gemeinsam hatte man viel über ein Festspielhaus der Zukunft nachgedacht. Sempers monumentaler Entwurf für München wurde bekanntlich nicht umgesetzt....

Tristan und Isolde im Schnee

Der Gott des Windes war wütend. Doch nicht die ungeduldigen Mannen des Odysseus hatten seinen Zorn erregt, irgendetwas anderes musste ihm die Seele beschwert haben. Und so sandte Aiolus einen Orkan mit dem eigentlich harmlosen Namen «Brian» über Irland, den es in dieser Stärke ein halbes Jahrhundert lang nicht gegeben hatte. Bäume wurden entwurzelt, Dachziegel...