Kübelweise Farbe an die Wand

Wien Modern hofierte Wolfgang Mitterer – und präsentierte die Uraufführung seiner Trash-Comic-Oper «Baron von Münchhausen»

«Bumsti!», frohlockt der Baron, als die Bomben einschlagen. Da denkt man gleich an Karl Kraus’ «Die letzten Tage der Menschheit» und an Erzherzog Friedrich, den geistig limitierten Oberbefehlshaber der k.u.k. österreichischen Armee, der dies dort beim Betrachten von Manöverfilmen mit Mörserattacken entzückt ausruft. Bumsti! «Baron Münchhausen», die neue Oper Wolfgang Mitterers, quillt über von solchen Zitaten, die wie Comic-Blasen eingesetzt sind und Assoziationen auf allen Ebenen hervorrufen, bis hin zum TV-Trash des «Wisch und weg» und «Die Wette gilt».

Auch die Musik bezieht sich mit ihrem Einsatz unzähliger elektronischer Samples vom Geräusch bis zum Klassik-Zitat (neben den Live-Darbietungen von Sängern, Kontrabass und Schlagzeug) auf die Ästhetik von Comicstrips. Folgerichtig nennen Mitterer und sein Librettist Ferdinand Schmatz das Werk im Untertitel «Trash-Comic-Opera». Im Rahmen des Wolfgang-Mitterer-Schwerpunkts von Wien Modern in diesem Jahr und als Kooperation mit der Wiener Taschenoper wurde «Baron Münchhausen» im November im Rabenhof-Theater uraufgeführt.

Während des Festivals konnte man Mitterer immer wieder begegnen, etwa bei der Uraufführung seines Orchesterstücks ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt Januar 2012
Rubrik: Magazin, Seite 63
von Gerhard Pesché

Weitere Beiträge
Wisst ihr überhaupt, was Theater ist?

Tapsig sucht Hermann, ein Bär von einem Mann, sich dem Ballett mit ein paar Tanzschritten anzubiedern. Klar, dass das schiefgeht und der Sonderling von der hasenohrigen Petersburger Gesellschaft mit beißendem Spott übergossen wird. Da dreht er durch: «Ihr seid wohl verrückt geworden, mit eurem ganzen Scheißgeld so eine bescheuerte Musik zu machen: ‹Die standhafte...

Aschenbach im Atomlabor

Es war Gounods «Faust», mit der die Metropolitan Opera 1883 ihre Pforten öffnete. Ein Werk, das sich in New York sofort großer Beliebtheit erfreute. Spötter nannten die Met damals – zu einer Zeit, als Millionen Amerikaner noch Deutsch als Umgangssprache pflegten – scherzhaft das «Faustspielhaus». Bis in die 1950er-Jahre hinein sollte das Stück im Met-Repertoire...

Was ist Treue?

Nachdem die Kölner Oper in den vergangenen zweieinhalb Jahren ein enormes Programm fast ohne Übernahmen und Koproduktionen gestemmt hat, kommt mit dieser Inszenierung nun ein Paradebeispiel des internationalen Kooperationsbetriebs auf die Bühne. Uwe-Eric Laufenbergs Deutung der «Ariadne auf Naxos» kam 1998 in Brüssel heraus, sie war in Straßburg, Barcelona, Bilbao...