Für diese Tenöre gilt die Unschuldsvermutung

Arien-Debüts auf Silberscheibe: Klaus Florian Vogt gibt den Helden, Michael Spyres den Liebesnarren

Seit neun Jahren, seit seinem Debüt in Erfurt, schlüpft er in die mal mehr, mal weniger glänzende Rüstung des Gralsritters. Lohengrin, das ist für Klaus Florian Vogt die Rolle geworden, über die er sich definiert und mit der er bei den Bayreuther Festspielen seinen womöglich größten Triumph gefeiert hat. Eine Gesamtaufnahme steht noch aus (und wird unter Marek Janowski erscheinen), auf seiner aktuellen CD «Helden» rückt die Gralserzählung naturgemäß in den Mittelpunkt. Und wieder ist zu erleben: Dieser Held entstammt wirklich einer anderen Welt.

Wo andere sich mit Tricks mühen, segelt Vogt über die Hürden, kann dabei auf «Taube» sogar noch einen hinreißenden Messa-di-Voce-Effekt zaubern. Der Holsteiner verfügt dank einer hohen Dosis Kopfstimmenresonanz quasi über eine natürliche Mezzavoce. Töne ab der oberen Mittellage, gerade im Passaggio, kommen bei ihm entwaffnend locker. Das Zarte, Empfindsame seiner Helden ist bei Vogt bestens aufgehoben, ob Stolzings kristallklar gestaltetes Preislied oder das «Ach! so fromm» von Flotows Lionel. Abgesehen vom Lohengrin steht Vogts Stimme auf dieser CD, und das ist bezeichnend, Taminos «Bildnisarie» ausnehmend gut. Schwerere Helden mag er also ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt Januar 2012
Rubrik: Medien | CDs, DVDs, Seite 27
von Markus Thiel

Weitere Beiträge
Editorial, Januar 2012

Im Januar 2012 wird überall der 300. Geburtstag Friedrichs des Großen gefeiert. In Berlin zum Beispiel mit einer großen Ausstellung des Staatlichen Instituts für Musikforschung (26. Januar bis 24. Juni) und mit zwei konzertanten Aufführungen von «Montezuma» im Schiller Theater (26. und 28. Januar): Vesselina Kasarova singt die Titelpartie, Anna Prohaska und Pavol...

«Ich bin kein Opernfan»

Herr Kwiecien, niemand hat Don Giovanni in den letzten Jahren an so vielen Opernhäusern gesungen wie Sie. Wissen Sie, wie oft?
Annähernd hundertmal, in rund zwanzig verschiedenen Produktionen. Will sagen: Der Don Giovanni ist nichts Neues mehr für mich.

Das klingt nach Routine.
Nun ja, wenn ich diese Partie in Paris, Bilbao oder München singe, mache ich zunächst mal...

Im Zeichen des Kreuzes

Antonio Vivaldis lange verschollen geglaubte und erst vor zehn Jahren in fragmen-   tarischer Form wieder aufgetauchte Oper «Motezuma» ist in einer oberitalienischen Koproduktion der Städte Ferrara, Piacenza und Modena szenisch realisiert und als Video aufgezeichnet worden. Alan Curtis, der das Werk bereits bei Deutsche Grammophon eingespielt hat, stützte sich hier...