Für diese Tenöre gilt die Unschuldsvermutung

Arien-Debüts auf Silberscheibe: Klaus Florian Vogt gibt den Helden, Michael Spyres den Liebesnarren

Seit neun Jahren, seit seinem Debüt in Erfurt, schlüpft er in die mal mehr, mal weniger glänzende Rüstung des Gralsritters. Lohengrin, das ist für Klaus Florian Vogt die Rolle geworden, über die er sich definiert und mit der er bei den Bayreuther Festspielen seinen womöglich größten Triumph gefeiert hat. Eine Gesamtaufnahme steht noch aus (und wird unter Marek Janowski erscheinen), auf seiner aktuellen CD «Helden» rückt die Gralserzählung naturgemäß in den Mittelpunkt. Und wieder ist zu erleben: Dieser Held entstammt wirklich einer anderen Welt.

Wo andere sich mit Tricks mühen, segelt Vogt über die Hürden, kann dabei auf «Taube» sogar noch einen hinreißenden Messa-di-Voce-Effekt zaubern. Der Holsteiner verfügt dank einer hohen Dosis Kopfstimmenresonanz quasi über eine natürliche Mezzavoce. Töne ab der oberen Mittellage, gerade im Passaggio, kommen bei ihm entwaffnend locker. Das Zarte, Empfindsame seiner Helden ist bei Vogt bestens aufgehoben, ob Stolzings kristallklar gestaltetes Preislied oder das «Ach! so fromm» von Flotows Lionel. Abgesehen vom Lohengrin steht Vogts Stimme auf dieser CD, und das ist bezeichnend, Taminos «Bildnisarie» ausnehmend gut. Schwerere Helden mag er also ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt Januar 2012
Rubrik: Medien | CDs, DVDs, Seite 27
von Markus Thiel

Weitere Beiträge
Naturbegabung und Kunstverstand

Als Octavian, als Cherubino, als Komponist in «Ariadne» war sie nahezu unschlagbar, auch in ihren Sopranpartien hatte sie wenig Konkurrenz zu fürchten: Sena Jurinac, eine der großen Sängerpersönlichkeiten der zweiten Hälfte des vorigen Jahrhunderts. Privat allerdings hat sie, trotz ihrer Welterfolge, nie viel Wesens um sich gemacht. Einfach, bescheiden und...

Kübelweise Farbe an die Wand

«Bumsti!», frohlockt der Baron, als die Bomben einschlagen. Da denkt man gleich an Karl Kraus’ «Die letzten Tage der Menschheit» und an Erzherzog Friedrich, den geistig limitierten Oberbefehlshaber der k.u.k. österreichischen Armee, der dies dort beim Betrachten von Manöverfilmen mit Mörserattacken entzückt ausruft. Bumsti! «Baron Münchhausen», die neue Oper...

Unendlich vordergründig

Nicht Amiens – Paris – Le Havre – Amerika. In Freiburg begibt Puccinis Oper «Manon Lescaut» sich in Innere der Titelheldin. Ihre Gestalter(innen) sprechen denn auch von inneren Ortswechseln, von ihren «Seelenzuständen». Und solange Yona Kims Inszenierung diese fest im Blick behält, hat auch Manons von der Liebe kaum gebremste Jagd nach Luxus, haben auch ihre Reue...