Kostüm braucht Überhöhung

Reinhard von der Thannen über die Ratten von Bayreuth

Herr von der Thannen, wie erklären Sie es sich, dass Sie schon mehrfach zum «Kostümbildner des Jahres» gewählt wurden – aber noch nie als Bühnenbildner?

Ich muss sagen: Ein wunder Punkt! Seit knapp 30 Jahren mache ich immer beides. Für mich sind Kostüme und Bühnenbild untrennbar. Mehr noch: Meine Kostüme könnten überhaupt nicht wirken, hätten sie nicht den Raum, den sie dafür brauchen. Man denkt immer, Kostüme könnten aus sich heraus entstehen. Das ist ein Irrtum. Sie kommen aus dem Raum heraus.

Im Fall des Bayreuther «Lohengrin» sind die Ratten aus der Labor-Situation heraus entstanden.

Kam die Idee, den Chor als Ratten auszustaffieren, von Ihnen oder von Hans Neuenfels?

Ich glaube, von uns beiden. Wir gehen immer gemeinsam spazieren, wenn wir miteinander arbeiten. Ich glaube mich zu erinnern, dass wir eine animalische Gesellschaft zeigen wollten. Beim ersten Gespräch schwankten wir noch zwischen Pinguinen und Ratten.

Wo gehen Sie mit Neuenfels spazieren?

Hauptsächlich im Berliner Tiergarten. Es ist aber nicht so, dass uns dort einfach eine Ratte über die Füße gelaufen wäre. Fritjof Capra hat geschrieben, die Welt werde eines Tages von mehr Ratten als Menschen bevölkert sein. Ratten ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt Jahrbuch 2011
Rubrik: Bilanz, Seite 112
von Kai Luehrs-Kaiser

Weitere Beiträge
Intuition und Vertrauen

Herr de Caluwe, La Monnaie ist das erste «Opernhaus des Jahres», das nicht im deutschsprachigen Raum steht. Hat der Titel deshalb für Sie einen anderen Stellenwert?

Natürlich gelten einige Faktoren für uns ebenso wie für ein deutsches Haus: der Effekt auf das Publikum, die motivierende Wirkung in das Haus hinein. Aber davon abgesehen hat die Wahl zum «Opernhaus des...

Kann keine Trauer sein

Als Albrecht Puhlmann im November 2003 zum Nachfolger von Klaus Zehelein als Intendant der Oper Stuttgart designiert wurde, war man allenthalben überzeugt, eine gute, ja ideale Wahl getroffen zu haben. Nach Jahren als erfolgreicher Operndirektor in Basel und wagemutiger Opernintendant in Hannover schien der versierte Dramaturg ein Garant für den intellektuellen...

Ergebnisse der Kritikerumfrage

Claus Ambrosius
Koblenz/Mainz
Rhein-Zeitung


  1. Rihms «Dionysos» bei den Salzburger Festspielen  – Welttheater auch für kleine Bühnen
  2. Schostakowitschs «Die Nase» in Koblenz: ein lohnenswerter Kraftakt
  3. Tschaikowskys «Eugen Onegin» in Amsterdam: womöglich nicht die zwingendste Arbeit Stefan Herheims, im Gesamtpaket Bühne/Kostüme/Dirigat/ Chor/Solisten ein...