Klamauk und Klamotte

Berlioz: Benvenuto Cellini Münster / Theater

Wie «Les Troyens» gehört auch «Benvenuto Cellini» zu den Schmerzenskindern der Operngeschichte. Während die «Trojaner» inzwischen zu Recht als eines der großen Musiktheaterwerke des 19. Jahrhunderts gelten, hat es Berlioz’ 1838 uraufgeführte erste Oper «Benvenuto Cellini» weiterhin schwer. Warum, machte die Aufführung in Münster wider Willen deutlich. Libretto und Musik bewegen sich auf einem schmalen Grat zwischen funkelnder Ironie und bekennerischem Ernst.

Der Stoff, eine Episode aus dem Leben des Florentiner Goldschmieds und Bildhauers Cellini nach dessen Autobiografie, ist zwar historisch, von Berlioz aber prononciert auf die gesellschaftliche Rolle des Künstlers in seiner eigenen Zeit bezogen. Aggressiver, entlarvender Spott, etwa über die päpstliche Willkür, und ein emphatisch überzeichnetes künstlerisches Selbstbewusstsein verbinden sich dabei zu einer schillernden, auch musikalisch brillant unterfütterten Mixtur, die szenisch nicht leicht zu treffen ist.

Aron Stiehl hat in Münster die Flucht nach vorn angetreten und die karnevaleske Handlung in die Gegenwart verlegt. Herausgekommen ist ­dabei leider keine frivol-hintergründige opéra ­comique, sondern ein moderner Aufguss ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt April 2014
Rubrik: Panorama, Seite 41
von Uwe Schweikert

Weitere Beiträge
Was kommt...

Der Sensible
Nach seinem ersten «Tannhäuser» in Riga, mit fünf, weinte er drei Tage lang. Mit 24 wurde er Chefdirigent der Lettischen Nationaloper, mit 29 des Birmingham Symphony Orchestra. Jetzt, mit 35, ist er Chef der Boston Symphony. Wie macht Andris Nelsons das?

Der Widerspenstige
Der Wert seiner Werke ist durchaus anerkannt. Und tatkräftige Bemühungen, Giacomo...

Neue Liturgie

Dass Oper in Film und Fernsehen oft wie eine verarmte Adelige wirkt, die sich einem Parvenü anbietet, mag arrogant klingen – ganz falsch ist die Behauptung nicht. Denn das Atmosphärische des echten «Live» fehlt gerade bei einer Oper wie «Parsifal» – das wird selbst Peter Gelb zugeben müssen, der betriebsame Generalmanager der Met, der mit seinen Live-Übertragungen...

Editorial

Wir wussten, dass Gerard Mortier nicht mehr viel Zeit bleiben würde. Dass er den Tag im Mai, an dem «Opernwelt» und der «Ring Award» in Graz sein Lebenswerk mit einem neuen Preis für Musiktheater, dem «Mortier Award», würdigen werden, womöglich nicht mehr erleben könnte. Er hatte sich sehr über die Initiative gefreut und die Statuten des Preises mitbestimmt. Nun...