Kindestraum(a)

Britten: A Midsummer Night’s Dream
Wien | Theater an der Wien

In der Gewohnheit ruhe das Behagen, fand Goethe. Damiano Michieletto kann dem Dichterfürsten in dieser Hinsicht wohl wenig abgewinnen; seine Inszenierungen suchen das Andere, Ungewohnte. So ließ er Puccinis «La Bohème» bei den Salzburger Festspielen teilweise in einem vermüllten Matratzenlager spielen, verortete Verdis «Falstaff» an gleichem Orte in der Mailänder Casa di Riposo per Musicisti, oder Mozarts «Idomeneo» im Theater an der Wien in einer Endzeitlandschaft nach dem Großen Krieg auf blutdurchtränkter Erde.

Jenen, die im Goethe’schen Sinne das Gewohnte kuschelig finden, stieß das alles natürlich sauer auf. Modernere Geister freuten sich darüber, dass der Regisseur Oper nicht bloß als Konsumobjekt sieht, sondern stets die kleinen grauen Zellen anzuregen sucht.

Dies tat Michieletto nun auch bei Brittens «Sommernachtstraum» – erneut im Theater an der Wien. Auf die Idee, die Handlung in einer Schule nachspielen zu lassen, das Geschehen quasi aus der Weltsicht junger Menschen zu erklären, ist freilich schon mancher gekommen. Man denkt an Peter Konwitschny und seinen Hamburger «Lohengrin» 1998 und an manch anderen, der entweder Konwitschnys Idee aufgriff oder von sich aus zu ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt Juni 2018
Rubrik: Panorama, Seite 47
von Gerhard Persché

Weitere Beiträge
Spielpläne Deutschland Juni 2018

ML = Musikalische Leitung
I = Inszenierung
B = Bühnenbild, K = Kostüme
C = Chor, S = Solisten
P = Premiere, UA = Uraufführung
WA = Wiederaufnahme

Deutschland

Aachen
Theater Aachen

Tel. 0241/478 42 44
theaterkasse@mail.aachen.de
www.theateraachen.de
– Dialogues des Carmélites: 1.
– La traviata: 3., 14.
– Donizetti, Maria Stuarda (halbszenisch): 10. (P), 16., 22., 24.; 11.,...

Der Lügendetektortest

Eine Putzfrau kommt selten allein; nicht umsonst hat das Wort von der Kolonne Reinigungsgeschichte geschrieben. Diese Servicekraft aber ist anders. Trauriger irgendwie. Weltabhandengekommener. Ein Wesen, so verloren wie die Pianissimo-Kantilene in den ersten Violinen zu Beginn, die sich wie ein Aida-Faden durch sie hindurchziehen wird. Und so zart punktiert der...

Auf Flügeln getragen

Die Vorstellung ist, horribile dictu, absurd. Ewige Nacht. Es wäre ein Leben ohne Licht, ein Dasein im Dunkel, hoffnungslos-haltlos. Doch kaum vernimmt man die ersten Töne aus Robert Johnsons «Care-charming sleep», hat man die Sorgen schon vergessen. Ein ätherisches Wesen scheint, von irgendwoher, das Wort an uns zu richten. Und so organisch, so rein und...