Kindergeburtstag

Mainz, Massenet: Werther

Wenn in einer Großfamilie die Mutter stirbt und die älteste Tochter sich aufopferungsvoll um die jungen Geschwister kümmert, kommt heute mit viel Glück die Einrichtungsexpertin aus dem Fernsehen vorbei und bereitet der Familie ein «Zuhause im Glück». In Goethes Briefroman «Die Leiden des jungen Werther» kommt eben ein Dichter vorbei – und das Zuhause im Glück wird sich bekanntlich für keinen der Beteiligten erfüllen: nicht für Werther, nicht für Charlotte, nicht für den ihr bald angetrauten Albert.


In Mainz hat sich die junge Regisseurin Tatjana Gür­baca nach ihrer gelungenen «Lucia» nun Massenets «Werther»-Veroperung vorgenommen. Und wer erleben will, wie man das Werk kniebundhosen- und brusttuchfrei zeigen kann, ohne eine oberflächliche Anpassung an die Jetztzeit daraus zu machen, sollte die Fahrt in die rheinland-pfälzische Hauptstadt wagen. Gürbaca zeigt in einem adretten retroheutigen Bühnenbild und in alltagstauglichen Kostümen (Marc Weeger/Silke Willrett) Figuren unserer Zeit: Ein «Werther»-Erlebnis kann jeden jungen Mann von heute treffen, wenn auch nicht zwangsläufig mit finalem Selbstmord.
Will man der Regisseurin einen Individualstil attestieren, so ist es vielleicht ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt Mai 2008
Rubrik: Panorama, Seite 62
von Claus Ambrosius

Vergriffen
Weitere Beiträge
Domingos Barock-Debüt

Irgendeinem höheren Opernspielplangeist muss vor ­einiger Zeit «so nach Tamerlan zu Mut» gewesen sein, wie es schon 1922 in dem frechen Nelson/Tucholsky-Chanson hieß. Wie sonst wäre zu erklären, dass Händels düster-meisterhafte Tyrannen-Oper von 1724 über den blutrünstigen Tartarenfürsten und seine grausamen Taten am Hof des unterworfenen Byzanz weltweit fast...

Hochzeit im Wahn

Längst nicht alle Quereinsteiger bringen der Oper die erhoffte Blutzufuhr. Von Philipp Stölzl ist sie indes mehr und mehr zu erwarten. Seine dritte Inszenierung – nach dem Meininger «Freischütz» und dem arg frühzeitigen Salzburger «Benvenuto Cellini» – nährt die Neugier aufs Kommende. Bildertheater – einstweilen sein Markenzeichen – ist auch dieser Gounod’sche...

Der schwere Weg zum Menschen

Kaum zu glauben, dass Antonin Dvoráks «Rusalka» noch nie auf einer dänischen Bühne zu erleben war. Immerhin wurde das Stück 1901 uraufgeführt, und das Lib­retto des jungen Jaroslav Kvapil ist unverkennbar durch Hans Christian Andersens Märchen «Die kleine Meerjungfrau» geprägt. In der Reihe der zahllosen musikalischen Adaptionen, die das Sujet von der...