Keine Angst vor Höhenflügen

Die ehemalige Mezzosopranistin Violeta Urmana

Sie wollte immer schon Sopran werden und war sehr traurig, dass es «nur» zum Mezzo gereicht hat. Die internationalen Erfolge, die sie über ein Jahrzehnt im tieferen Stimmfach hatte, konnten Violeta Ur­mana nicht über das Gefühl hinwegtrösten, das eigentliche Ziel verfehlt zu haben. Unterdessen trennte sie sich nach und nach von typischen Mezzo-Partien wie Azucena, Waltraute, zuletzt Eboli und nahm gleichzeitig Sopranrollen in ihr Repertoire auf.


Wir treffen uns im Januar zwischen zwei «Tosca»-Vorstellungen in der Deutschen Oper Berlin zu einem ausführ­lichen Gespräch über neue Rollen und berufliche Perspektiven, das die Sängerin natürlich, spontan und unkompliziert wie eh und je bestreitet. Sie ist selbstbewusst, aber ohne Allüren, und wirkt insgesamt wie ein Mensch, der mit sich und der Welt im Reinen ist. Grund genug dazu hat sie. Denn zu dem anhaltenden beruflichen Erfolg auch im neuen Fach gesellt sich privates Glück. Seit letztem Sommer ist sie mit dem italienischen Tenor Alfredo Nigro (30) verheiratet, der auch bei unserem Gespräch dabei ist.

Frau Urmana, Sie sind jetzt ganz und gar im Sopranfach angekommen. Haben Sie systematisch auf diesen Fachwechsel hingearbeitet?
Nein. Wie ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt Mai 2006
Rubrik: Interview, Seite 30
von Ekkehard Pluta

Vergriffen
Weitere Beiträge
Die Hoffnung stirbt zuletzt

Die neue Mitte. Eine schöne Werbeformel, mit der die Kommune Nordhausen hofft, ihr graues Image ein wenig aufzuhellen. Geografisch trifft sie fraglos zu: Während der vierzig Teilungsjahre an die Peripherie der verblichenen DDR gedrängt, liegt die Stadt nun wieder im Herzen Deutschlands. Wirtschaftlich und demografisch indes kann von einem Platz in solider...

Wüstensand und Spinnstube

Sie haben sich persönlich gekannt und in gewisser Weise geschätzt, aber in künstlerischer Hinsicht können sie als Antipoden gelten: Alfredo Catalani, der letzte Romantiker der italienischen Oper, und Pietro Mascagni, der «Erfinder» des musikalischen Verismo. Catalani starb, nachdem er mit «La Wally» (1892) im Opernbetrieb endlich Fuß gefasst hatte. Mascagni, der...

Harmlose Dramaturgie

Wie bereits bei der Produktion von Rameaus «Castor et Pollux» gingen den Aufnahme­sitzungen auch im Fall von Händels «Rinaldo» einige Live-Aufführungen voraus. Ende März 2004 brachten Kevin Mallon und sein Aradia Ensemble in Toronto Händels Oper konzertant auf die Bühne, und zwar in der ersten Fassung von 1711. Die CD entstand wenige Monate später und wurde jetzt...