Seelentausch

Gelsenkirchen, Moser: Avatar

Finstere Romantik: skurril, fantastisch, unerklärlich. Roland Mosers Oper «Avatar» – das Libretto stammt vom Komponisten – basiert auf einer 1856 erstmals veröffentlichten Novelle von Théophile Gautier. Ein Text, wie ihn sich auch E. T. A. Hoffmann hätte ausdenken können. Ein merkwürdiger Doktor, der zu grotesken wissenschaftlichen Versuchen neigt und dadurch den Seelentausch zweier rivalisierender Liebhaber herbeiführt, sichert sich am Ende selbst dank seines Experiments ein Weiterleben. In Koproduktion mit dem Theater St. Gallen, wo «Avatar» am 3.

Mai 2003 uraufgeführt worden war (vgl. OW 7/2003), kam das Werk nun nach Gelsenkirchen – allerdings in leicht gekürzter Form, was den Komponisten dazu bewogen haben soll, der deutschen Erstaufführung fernzubleiben. Da das Werk aber ohne­hin einige Längen hat – etwa die zahlreichen, aber wenig aussagekräftigen pantomimischen Einlagen –, fielen diese Striche nicht sonderlich ins Gewicht.
Zwei Dirigenten teilten sich die musikalische Leitung: Samuel Bächli stand dem 31-köpfigen und im Rücken des Publikums positionierten Orchester vor, Bernhard Stengel dirigierte vor der Bühne das Sänger­ensemble. Zu einem Mangel an Kongruenz führte diese ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt Mai 2006
Rubrik: Panorama, Seite 46
von Christoph Vratz

Vergriffen
Weitere Beiträge
Auf Nachhaltigkeit angelegt

Mitte März: Spätabends schleicht eine Gruppe junger Menschen durch die ­Luther-Stadt Wittenberg, bepackt mit Beuteln und Taschen, und lässt in jeden verfügbaren Brief­kas­ten ein Stück Papier hinabtauchen. Wer sich am nächsten Morgen dieses Stück Papier zu Gemüte führte, dürfte einigermaßen überrascht gewesen sein. Nicht etwa ein Werbezettel, sondern ein Flyer...

Himmel und Hölle

Man könnte sie als eine Ikone des «Musiktheaters» bezeichnen: Als 1961 der Bremer Schünemann-Verlag den be­rühmt gewordenen Band dieses Titels herausgab, entschieden sich dessen Verfasser, Siegfried Melchinger und Walter Felsenstein, für ein Titelbild mit dem Foto von Melitta Muszely als Violetta. Und unterstrichen damit die Bedeutung, die von dieser Sängerin für...

Harmlose Dramaturgie

Wie bereits bei der Produktion von Rameaus «Castor et Pollux» gingen den Aufnahme­sitzungen auch im Fall von Händels «Rinaldo» einige Live-Aufführungen voraus. Ende März 2004 brachten Kevin Mallon und sein Aradia Ensemble in Toronto Händels Oper konzertant auf die Bühne, und zwar in der ersten Fassung von 1711. Die CD entstand wenige Monate später und wurde jetzt...