Ekaterina Scherbachenko in Lyon; Foto: Theater/Bertrand Stofleth

Schuld (und Sühne)

Britten: War Requiem Lyon | Opéra

Der Tag des Zorns, er ist auch der Tag der Tränen. Und der berührenden Momente. Während sie gemeinsam mit dem Chor das b-Moll-triste «Lacrimosa» anstimmt, kommt die Sopranistin Ekaterina Scherbachenko wie ein Schatten aus dem Hintergrund nach vorne, Blumen des Todes in den Händen, und tritt an einen schlichten Holzsarg. Begleitet durch sehnsuchtsreiche Einwürfe von Flöte, Oboe, Klarinette und Englischhorn, verharrt sie dort eine Weile in schier unermesslichem Leid.

Das nicht geringer wird, wenn die Musik nach fis-Moll moduliert und ein Mann (der Tenor Paul Groves) hinzutritt, erst in stummer Verzweiflung, dann mit den Worten des Dichters Wilfried Owen: «Move him, move him into the sun.»

Ein Requiem als Musiktheater? Es gibt hinreichend Beispiele für die These, dass eine Verdoppelung durch szenische Aktion unnötig ist, und ebensoviele Beispiele für die These, dass gerade eine (hoffentlich beglaubigte) Handlung dem tönenden Gedenken eine wichtige Note hinzufügen könne. Yoshi Oidas Inszenierung von Benjamin Brittens «War Requiem», das dieser 1962 anlässlich der Wiedereröffnung der von nationalsozialistischen Bomben zernichteten St. Michaels Kathedrale von Coventry komponierte («in ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt Dezember 2017
Rubrik: Panorama, Seite 47
von Jürgen Otten

Weitere Beiträge
Schauerromantisch

Als sich Max und Agathe im Finale zusammen davonmachen (aus dem von Ottokar verlangten Probejahr wird nichts), fügen sich die rotbemalten Höllenwesen, die die Programmhefte bei sich tragen, in das Gotteslob ein. Eine Last-Minute-Kuriosität in einer Inszenierung, die bis hierhin brav auf dem Pfad der Buchstäblichkeit geblieben war. Es fehlt an nichts: Nach dem...

Impressum Dezember 2017

58. Jahrgang, Nr 12
Opernwelt wird herausgegeben von
Der Theaterverlag – Friedrich Berlin

ISSN     0030-3690
Best.-Nr.     752306

Redaktion Opernwelt
Nestorstraße 8-9, 10709 Berlin
Tel.: +49(0)30/25 44 95 55
Fax: +49(0)30/25 44 95 12
redaktion@opernwelt.de
www.der-theaterverlag.de/opernwelt



Redaktion
Jürgen Otten, Albrecht Thiemann (V. i. S. d. P.)

Redaktionsbüro
Andrea Kaiser...

Alles für alle

Nicht-Berliner sind immer noch verblüfft, wenn sie von der Neuköllner Oper hören. Dieser Problembezirk soll eine Oper haben? Er hat, und das schon seit 40 Jahren. Komponist Winfried Radeke hat sie in den experimentierfreudigen 1970er-Jahren als mobilen Kammerchor gegründet; 1988 bot Berlins Senat der Truppe den Ballsaal eines früheren Gesellschaftshauses hoch über...