Jede Faser Überlebenswille

Hindemith: Cardillac Flensburg / Landestheater Schleswig-Holstein

Im äußersten Norden der Republik stemmte man sich wieder einmal gegen den theatralen Weltuntergang: Das Schleswig-Holsteinische Landestheater, dieser seit vielen Jahrzehnten bewährte Zusammenschluss der Bühnen von Flensburg, Schleswig (als Verwaltungshauptsitz), Rendsburg und neun weiteren Bespielorten, drohte auseinanderzubrechen. Begonnen hatte das Drama im Juli 2011, als das traditionelle, 120 Jahre alte Schleswiger Stadttheater wegen Einsturzgefahr geschlossen und Anfang 2015 abgerissen wurde.

In der Frage, ob Rekonstruktion am alten Platz oder Neubau an anderer Stelle die Lösung sei (nicht zuletzt ein finanzielles Problem), konnte sich der Stadtrat nicht einigen. Schließlich kulminierte der Streit in dem trotzigen Vorschlag der Schleswiger, dass man ja auch gleich ganz aus dem Gesellschaftervertrag des Landestheaters austreten könne – eine Idee, gegen die Intendant Peter Grisebach mit allen Mitteln Sturm lief.

In den letzten Junitagen nun hat sich entschieden: Schleswig, bisher Sitz der Verwaltung und Dramaturgie, bleibt im Verbund, gibt aber, weil nun die Räumlichkeiten fehlen, seine Vorreiterstellung ab. Rendsburg mit seinem Stadttheater und einem direkt neben dem Theater ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt August 2015
Rubrik: Panorama, Seite 41
von Gerhart Asche

Weitere Beiträge
Ganz ohne Trost

«Liebe kann göttlich sein. Aber kein Gott kann den Menschen die Liebe bringen.» Der Agnostiker und Regisseur Hans Neuenfels spricht über sein Religionsdefizit im Magazin der Berliner der Staatsoper. Und seine Ariadne bleibt auf der Insel Naxos ungetröstet allein mit sich und der flitterhaften Zerbinetta-Truppe, ratlos und gottlos im Wahn, einsam bis zum in dieser...

Zugegriffen

Mehrere politische wie gesellschaftliche Revolutionen hat «Le nozze di Figaro» in ihrer knapp 230-jährigen Geschichte schon erlebt, wie Francis Hüsers, der Johannes Eraths Inszenierung als Dramaturg betreut, im Programmheft mit Recht hervorhebt. Die Adelskritik weist in Richtung französische Revolution, während die offene Thematisierung von nichtehelichen...

Querfinanziert

Nicola Sani, schon seit April 2011 als direttore artistico verpflichtet, trägt seit dem 5. Februar als Nachfolger von Francesco Ernani die Gesamtverantwortung für das Opernhaus an Bolognas Piazza Giuseppe Verdi – und hat sogleich einen Rekord aufgestellt: Mit einem Jahresgehalt von 110 000 Euro ist er der am schlechtesten bezahlte Chef unter den Leitern der großen...