Inspiriert

Werke von Antonio Stradella, Agostino Steffani, Giovanni Antonio Ristori und Luigi Boccherini

Vor einigen Monaten beklagte Reinhard Goebel, Gründer und langjähriger Leiter des legendären Ensembles Musica Antiqua Köln, eine überbordende Entdeckerwut der Alte-Musik-Szene: Es würden viel zu viele Werke ans Tageslicht befördert, die man lieber im Staub der Archive hätte weiterschlafen lassen sollen. Die Kompositionen, die auf den hier vorzustellenden Alben zum Klingen erweckt werden, dürften allerdings nicht unter dieses strenge Verdikt fallen, im Gegenteil: Hier handelt es sich durchwegs um hörens- und kennenswerte Musik.

Andrea De Carlo engagiert sich gemeinsam mit seinem Ensemble Mare Nostrum in einem «Stradella Project», das sich mit der Kunst eines der bedeutendsten italienischen Komponisten des späten 17. Jahrhunderts auseinandersetzt. Mehrere Oratorien Stradellas haben die Musiker bereits eingespielt, jetzt folgt mit «Santa Pelagia», der Geschichte einer Hure, die zur Heiligen wurde, die Einspielung eines Werks, das bereits in einer vor zehn Jahren veröffentlichten Aufnahme eines anderen Ensembles vorliegt. De Carlo interpretiert die einzige überlieferte Quelle des Oratoriums aber anders als seine Vorgänger und sieht in den dort zu findenden Instrumentalritornellen und ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt November 2017
Rubrik: Hören, Sehen, Lesen, Seite 28
von Thomas Seedorf

Vergriffen
Weitere Beiträge
Mit vereinten Kräften

Dass zwei Festivals am selben Strang ziehen, ist ein Glücksfall für Italien – normalerweise bestimmt scharfer Wettbewerb den Umgangston. Doch in dieser Hinsicht hatte das vor 40 Jahren gegründete Festival Barocco di Viterbo in letzter Zeit ohnehin keine guten Karten. Weil man sich meist auf Nachwuchskräfte aus den USA verließ, die für ihre Mitwirkung auch noch...

Commercial

Schon mit dem ersten Satz seines Kommentars zur Duett-Platte Rolando Villazóns und Ildar Abdrazakovs gelingt dem Autor die treffende Kritik: «Es ist nichts weniger als ein Gipfeltreffen dreier Operngrößen.» Tatsächlich ist es nicht weniger als ein Commercial geworden: vielleicht die Erfüllung vertraglicher Vereinbarungen mit einem vom Gipfel abgestürzten Tenor;...

Verdichtet

Das sitzt. Harsch klingen die ersten Akkorde, das enggeführte Melos. Kein weites Ausschwingen, sondern ein strenger, konturenscharfer Verlauf. Als sei Nikolaus Harnoncourt noch einmal unter uns. Am Pult des hochaufmerksamen Sinfonieorchesters Basel steht jedoch Opernchef Erik Nielsen. Mozarts frühe Seria «Lucio Silla» erscheint nicht als das sprühende...