Infos

Jean Cox debütierte 1951 an der New England Opera Boston als Lenski im «Eugen Onegin», sang 1954 beim Festival von Spoleto den Rodolfo in «La Bohème» und war 1954 und 1955 als lyrischer Tenor am Theater von Kiel engagiert. Dort, sowie in den Folgejahren bis 1959 in Braunschweig, erarbeitete er sich viele Partien, u. a. Xerxes, Cavaradossi, Lohengrin und Otello. Von 1959 bis 1980 war die Mannheimer Oper sein Stammhaus. In den langen Jahren seiner Tätigkeit sang er dort viel Wagner, Verdi, Strauss und Puccini, aber auch Tom Rakewell in «The Rake’s Progress».

1961 wirkte er in der Uraufführung von Paul Hindemiths Oper «Das lange Weihnachtsmahl» mit. Seine Karriere bei den Bayreuther Festspielen begann 1956 als Steuermann im «Fliegenden Holländer»; 1968 bis 1970 und 1974 bis 1975 verkörperte er auf dem Grünen Hügel Walther von Stolzing in den «Meistersingern», 1968 und 1973 Parsifal, 1967 und 1968 Lohengrin, 1970 bis 1975 sowie 1978 schließlich Siegfried. 1983 übernahm Cox in Bayreuth nochmals Siegfried in der «Götterdämmerung», 1984 Walther in den «Meistersingern». Bedauerlicherweise ist der prägende Siegfried seiner Generation (zwischen Wolfgang Windgassen und René Kollo) in keiner ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt Januar 2012
Rubrik: Service, Seite 57
von Marc Staudacher

Weitere Beiträge
Neapolitanischer Sonderweg

Der Siegeszug der Barockoper auf dem modernen Musiktheater kann nicht darüber hinwegtäuschen, dass es nur ein schmaler Ausschnitt aus der riesigen Überlieferung ist, der bisher wieder zum Leben erweckt wurde. Eine Statistik für die Jahre 1980 bis 2003 dokumentiert, dass genau die Hälfte der insgesamt 3320 Produktionen auf vier Komponisten entfällt: Händel, den...

Aschenbach im Atomlabor

Es war Gounods «Faust», mit der die Metropolitan Opera 1883 ihre Pforten öffnete. Ein Werk, das sich in New York sofort großer Beliebtheit erfreute. Spötter nannten die Met damals – zu einer Zeit, als Millionen Amerikaner noch Deutsch als Umgangssprache pflegten – scherzhaft das «Faustspielhaus». Bis in die 1950er-Jahre hinein sollte das Stück im Met-Repertoire...

Das Werk belehrt seinen Schöpfer

Auf den ersten Blick ist Richard Strauss’ «Liebe der Danae» (1938-40) nicht zu retten: ein überladenes Kompilat verbrauchter musikalisch-dramatischer Formeln, in dem der greise Komponist sein eigenes Œuvre von «Salome» bis «Arabella» plagiiert – sentimental in der Überzuckerung seines eigenen Weltabschieds als Gott Jupiter und obendrein belastet durch ein...