Das war der Anfang

Endlich auf DVD: William Christies Wiederbelebung von Lullys «Atys»

Vor einigen Jahren erfüllte sich Ronald Stanton einen außergewöhnlichen Wunsch. 1987, mehr als zwanzig Jahre zuvor, hatte der New Yorker Geschäftsmann einen Opernabend erlebt, der sein Leben veränderte: die Aufführung von Jean-Baptiste Lullys Oper «Atys», mit der Frankreich damals den 300. Todestag des Komponisten würdigte. Nun, mit über 80, wollte Stanton diesen Abend noch einmal erleben und erklärte sich bereit, alle Kosten einer Wiederaufnahme der Produktion zu übernehmen.

Das Projekt kam tatsächlich 2011 in der Opéra Comique zustande, und tatsächlich hat die Opernwelt allen Grund, Mr. Stanton dankbar zu sein.

Denn obwohl schon 1987 schlagartig klar wurde, dass die Produktion von William Christie und dem französischen Theatermann Jean-Marie Villégier ein Meilenstein in der Geschichte der Barockoper sein würde, wurde die Gelegenheit verpasst, die Aufführung im Film festzuhalten. Zwar entstand eine Gesamtaufnahme, die immer noch auf CD erhältlich ist (Harmonia Mundi), doch ähnlich wie bei der Wernicke/Jacobs-Produktion von Cavallis «La Calisto» (die übrigens auch erst zehn Jahre nach ihrer Premiere auf DVD veröffentlicht wurde), ging es bei «Atys» nicht nur um die Wiederentdeckung ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt Januar 2012
Rubrik: Medien | CDs, DVDs, Seite 22
von Jörg Königsdorf

Weitere Beiträge
Neapolitanischer Schwanengesang

Der Anlass war ein rauschendes Fest. Zum letzten Mal sollte Alessandro Scarlatti die Feder für ein dramatisches Werk führen. Uraufgeführt wurde seine «Erminia», eine Serenata für vier Stimmen, am 20. Juni 1723 in Neapel. Und zwar im Rahmen der Hochzeits-feierlichkeiten für Ferdinando Colonna, Prinz von Stigliano, und seine Angetraute Maria Luisa Caracciolo di...

Neapolitanischer Sonderweg

Der Siegeszug der Barockoper auf dem modernen Musiktheater kann nicht darüber hinwegtäuschen, dass es nur ein schmaler Ausschnitt aus der riesigen Überlieferung ist, der bisher wieder zum Leben erweckt wurde. Eine Statistik für die Jahre 1980 bis 2003 dokumentiert, dass genau die Hälfte der insgesamt 3320 Produktionen auf vier Komponisten entfällt: Händel, den...

Im Zeichen des Kreuzes

Antonio Vivaldis lange verschollen geglaubte und erst vor zehn Jahren in fragmen-   tarischer Form wieder aufgetauchte Oper «Motezuma» ist in einer oberitalienischen Koproduktion der Städte Ferrara, Piacenza und Modena szenisch realisiert und als Video aufgezeichnet worden. Alan Curtis, der das Werk bereits bei Deutsche Grammophon eingespielt hat, stützte sich hier...