Das war der Anfang

Endlich auf DVD: William Christies Wiederbelebung von Lullys «Atys»

Vor einigen Jahren erfüllte sich Ronald Stanton einen außergewöhnlichen Wunsch. 1987, mehr als zwanzig Jahre zuvor, hatte der New Yorker Geschäftsmann einen Opernabend erlebt, der sein Leben veränderte: die Aufführung von Jean-Baptiste Lullys Oper «Atys», mit der Frankreich damals den 300. Todestag des Komponisten würdigte. Nun, mit über 80, wollte Stanton diesen Abend noch einmal erleben und erklärte sich bereit, alle Kosten einer Wiederaufnahme der Produktion zu übernehmen.

Das Projekt kam tatsächlich 2011 in der Opéra Comique zustande, und tatsächlich hat die Opernwelt allen Grund, Mr. Stanton dankbar zu sein.

Denn obwohl schon 1987 schlagartig klar wurde, dass die Produktion von William Christie und dem französischen Theatermann Jean-Marie Villégier ein Meilenstein in der Geschichte der Barockoper sein würde, wurde die Gelegenheit verpasst, die Aufführung im Film festzuhalten. Zwar entstand eine Gesamtaufnahme, die immer noch auf CD erhältlich ist (Harmonia Mundi), doch ähnlich wie bei der Wernicke/Jacobs-Produktion von Cavallis «La Calisto» (die übrigens auch erst zehn Jahre nach ihrer Premiere auf DVD veröffentlicht wurde), ging es bei «Atys» nicht nur um die Wiederentdeckung ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt Januar 2012
Rubrik: Medien | CDs, DVDs, Seite 22
von Jörg Königsdorf

Weitere Beiträge
Jetzt erst recht

Wer Zeit erfahren will, findet in Halberstadt dafür beste Voraussetzungen. Hier wird John Cages Werk «Organ2/ ASLSP» aufgeführt. Die Vortragsbezeichnung lautet «as slow as possible». Auf der Orgel mit ihren ewig zu haltenden Tönen wäre dieses Werk als nie endender Klang denkbar. So weit geht man in der Halberstädter Burchardikirche nicht, aber die immer noch...

«Ich bin kein Opernfan»

Herr Kwiecien, niemand hat Don Giovanni in den letzten Jahren an so vielen Opernhäusern gesungen wie Sie. Wissen Sie, wie oft?
Annähernd hundertmal, in rund zwanzig verschiedenen Produktionen. Will sagen: Der Don Giovanni ist nichts Neues mehr für mich.

Das klingt nach Routine.
Nun ja, wenn ich diese Partie in Paris, Bilbao oder München singe, mache ich zunächst mal...

Was ist Treue?

Nachdem die Kölner Oper in den vergangenen zweieinhalb Jahren ein enormes Programm fast ohne Übernahmen und Koproduktionen gestemmt hat, kommt mit dieser Inszenierung nun ein Paradebeispiel des internationalen Kooperationsbetriebs auf die Bühne. Uwe-Eric Laufenbergs Deutung der «Ariadne auf Naxos» kam 1998 in Brüssel heraus, sie war in Straßburg, Barcelona, Bilbao...