Das war der Anfang

Endlich auf DVD: William Christies Wiederbelebung von Lullys «Atys»

Vor einigen Jahren erfüllte sich Ronald Stanton einen außergewöhnlichen Wunsch. 1987, mehr als zwanzig Jahre zuvor, hatte der New Yorker Geschäftsmann einen Opernabend erlebt, der sein Leben veränderte: die Aufführung von Jean-Baptiste Lullys Oper «Atys», mit der Frankreich damals den 300. Todestag des Komponisten würdigte. Nun, mit über 80, wollte Stanton diesen Abend noch einmal erleben und erklärte sich bereit, alle Kosten einer Wiederaufnahme der Produktion zu übernehmen.

Das Projekt kam tatsächlich 2011 in der Opéra Comique zustande, und tatsächlich hat die Opernwelt allen Grund, Mr. Stanton dankbar zu sein.

Denn obwohl schon 1987 schlagartig klar wurde, dass die Produktion von William Christie und dem französischen Theatermann Jean-Marie Villégier ein Meilenstein in der Geschichte der Barockoper sein würde, wurde die Gelegenheit verpasst, die Aufführung im Film festzuhalten. Zwar entstand eine Gesamtaufnahme, die immer noch auf CD erhältlich ist (Harmonia Mundi), doch ähnlich wie bei der Wernicke/Jacobs-Produktion von Cavallis «La Calisto» (die übrigens auch erst zehn Jahre nach ihrer Premiere auf DVD veröffentlicht wurde), ging es bei «Atys» nicht nur um die Wiederentdeckung ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt Januar 2012
Rubrik: Medien | CDs, DVDs, Seite 22
von Jörg Königsdorf

Weitere Beiträge
Halbe Strecke

Er ist sich treu geblieben. Hat das gemacht, was er immer macht und so gut kann wie kaum ein anderer. Andreas Dresen hat genau hingeschaut, sich Zeit genommen für «seine» Figuren, ihnen zugehört, mit ihnen gelacht, gelitten und gestritten, bis sie ihm ganz nahe waren. Wie gute Bekannte aus dem Alltag. Wie normale Menschen, die sich ein bisschen Glück wünschen, aber...

Holzen im Märchenwald

Der Erfolg dieser Neuproduktion von Smetanas Meisterwerk hält sich genau im Rahmen der Funktion, die sie im Spielplan der Berliner Staatsoper einnimmt: als Lückenbüßer und Kassenfutter; weitgehend ambitionslos. Das Werk gilt als populär, braucht aber viel Engagement, um heute für Glaubhaftigkeit beim Liebes-Ablasshandel zu sorgen. Die Sänger suggerieren den...

Wer ist Jedermann?

Europäische Leser mögen nach wie vor staunen, dass es in Australien für fast 23 Millionen Einwohner nur eine einzige «nationale» Opernkompanie gibt: Opera Australia (OA), die ausschließlich in Sydney und Melbourne spielt. Selbst wenn man die in den Hauptstädten von vier Bundesstaaten beheimateten «Teilzeit»-Truppen nebst einigen Spezialensembles hinzuzählt – etwa...