In Stalins Schatten

Moskau, Schostakowitsch: Lady Macbeth von Mzensk

Braucht Moskau wirklich eine Inszenierung der «Lady Macbeth von Mzensk» im Bolschoi Theater, um den Wert dieses Stückes zur Debatte zu stellen? Dass das Meisterwerk des jungen Schostakowitsch selbst in Russ­land nicht mehr tabuisiert wird, haben eine konzertante Aufführung unter Mstislav Rostropowitsch und, noch deutlicher, eine szenische Aufführung im Jahr 2001 an der Helikon-Oper gezeigt, deren Team (Regisseur Dmitri Bertman, Dirigent Wladimir Ponkin, Sängerin Anna Kasakowa) mit zahlreichen russischen Theaterpreisen ausgezeichnet wurde.

Die Tatsache indes, dass Stalin seinerzeit eben im Bolschoi Theater von seiner geheimnisvollen Kulissenloge aus (die bis vor kurzem sogar von Mitarbeitern des Hauses nicht betreten werden durfte) die «Lady» sah und ihr verhängnisvolles  Schicksal besiegelte, scheint eine eigene Produktion zu rechtfertigen.
Nur: Ein großer Wurf ist dabei leider nicht heraus­gekommen. Im Gegenteil: Wo das Werk schreit und brüllt, dort stottert und murmelt die Aufführung bloß. Dabei hat der georgische Regisseur Temur Tschkheidse, der schon lange in einem renommierten Petersburger Schauspielhaus inszeniert und seit Anfang dieser Saison dort Chefregisseur ist, durchaus ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt Januar 2005
Rubrik: Panorama, Seite 51
von Alexej Parin

Vergriffen
Weitere Beiträge
Wagner: Siegfried

Es ist schon ein Kreuz mit Siegfried und Brünnhilde: Hat der jugendliche Held erst einmal seine Tante wachgeküsst, wird von den Darstellern über lange Minuten schauspielerisch viel gefordert. Wie viel man aus dieser brünstig endenden Duett-Szene machen kann, haben Evelyn Herlitzius und Christian Franz dieses Jahr in Bayreuth vorgemacht – wie erschreckend wenig...

Im Sog der Assoziationen

Musikalisch ist es die berühmteste Szene aus «Lucio Silla»: Giunia steigt in die Katakomben hinab. Für dieses dritte Bild des ersten Aktes schrieb der 16-jährige Mozart eine Chromatik, die weit in die Zukunft vorausweist. Natürlich hört man das Vorbild Gluck. Doch selbst wenn man dessen «Alceste» mitdenkt, bleibt die Musik erstaunlich. Die dunkle Klangfärbung...

Wie willig waren die Komponisten der Nazi-Ära?

Mit seinen beiden Überblicksdarstellungen zur Sozialgeschichte des Jazz und der klassischen Musik im Dritten Reich hat der kanadische Sozialhistoriker Mi­chael H.Kater – zumindest in Deutschland – gewaltig Staub aufgewirbelt. Nun schließt er seine Beschäftigung mit acht Fallstudien über Komponisten der Nazi-Zeit ab. Dass es sich dabei nicht um «Komponisten im...