Immer auf der Suche bleiben

Wir brauchen wieder Visionen, findet Johannes Martin Kränzle. Und ein innigeres Verhältnis zum Text. Der Bariton selbst ist hierfür ein leuchtendes Beispiel. Seine Darstellungen, sei es Beckmesser in Köln, «N.» in Wolfgang Rihms «Dionysos» bei den Salzburger Festspielen oder Alberich im Mailänder bzw. Berliner «Ring», sind durchdrungen von sprachlicher und sängerischer Intensität. Manchmal lohnt es eben doch, sich Zeit zu nehmen für eine Karriere.

Herr Kränzle, seit Längerem wird eine Krise des Wagner-Gesangs beklagt. Bemängelt wird unter anderem fehlende Textverständlichkeit. Betrachtet man in diesem Zusammenhang die «Rheingold»-Produktion der Berliner Staatsoper am Schiller Theater, in der Sie den Alberich singen, gibt es drei Möglichkeiten. Erstens: Sie sind einfach gut. Zweitens: Daniel Barenboim sorgt dafür, dass die Staatskapelle leise genug spielt. Oder drittens: Die Akustik im Schiller Theater ist so beschaffen, dass man alles versteht.
Wahrscheinlich stimmen alle drei Punkte (lacht).

Wesentlich scheint mir vor allem der zuletzt genannte Aspekt. Während die Akustik in der Mailänder Scala, wo wir «Rheingold» in der gleichen Besetzung realisiert haben, schwierig war, ist im Schiller Theater alles einfacher. Dort gibt es eine Abdeckung, die den Orchesterklang fürs Publikum etwas wegnimmt, für uns hingegen enorm zuträglich ist. Was die Balance angeht, könnten viele Stadttheater das ebenso leicht bewerkstelligen: Es ist nur eine kleine Holzbrüstung, die in den Orchestergraben hineinragt. Der direkte Klang der Blechbläser wird damit abgeblockt, und es entsteht sogar eine Art Bayreuth-Gefühl. Überdies ist aber auch Daniel ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt Januar 2011
Rubrik: Interview, Seite 22
von Jürgen Otten

Weitere Beiträge
Komikfreie Zone

Seltsamer Fall: Auf der Jahrespressekonferenz der Komischen Oper Berlin war Intendant Andreas Homoki gefragt worden, was ihn geritten habe, ausgerechnet den prononcierten Dekonstrukteur Sebastian Baumgarten mit der Neuinszenierung des Singspiels «Im Weißen Rössl» von Ralph Benatzky zu betrauen. Prompt wurde Baumgarten zahm. Die gut aufgenommene Premiere ist nicht...

Bunte Höllenfahrt

Dmitri Schostakowitschs Frühwerk «Die Nase» – eine Oper nur für große Häuser? Der 1930 uraufgeführte Dreiakter vereint mehr als 80 (meist kurze) Solorollen und bis zu zehn Schlagzeuger im Graben. «Die Nase» ist eine jener Orchideen im Spielplan, die bei ihrem seltenen Erblühen von Kritik und Publikum meist das Siegel «Warum spielt man das nicht öfter?» erhalten....

Im Zwiespalt

Im Genfer Programmheft sieht man die Sängerinnen der Elektra wie auf einer Perlenschnur aufgereiht – wenn die zarte Metapher für die Schwergewichte vergangener Tage überhaupt zulässig ist. Annie Krull, die den monströsen Part für die Dresdner Uraufführung in wenigen Wochen lernen musste, mit wirren Haaren; Zdenka Faßbender, die erste Münchner Elektra, mit bösem...