Im Blaubartzimmer der Seelen

Scharfe Kontraste: Debussys Meisterwerk «Pelléas et Mélisande» in Darmstadt und Düsseldorf

Claude Debussys einzige Oper gehört mehr als hundert Jahre nach ihrer Entstehung noch immer zu den großen Herausforderungen des Musiktheaters. Jossi Wieler und Sergio Morabito haben in ihrer zuletzt in Stuttgart gezeigten Inszenierung (siehe OW 6/2007) das am «Kreuzungspunkt von alltäglicher Rede und depressivem Schweigen» (Julia Kris­teva) an­gesiedelte Stück szenisch radikal entschlackt.

Bei ihnen spielt die Dreiecksgeschichte um die gleichsam aus dem Nichts geborene Mélisande und die beiden Halbbrüder Golaud und Pelléas nicht in der finsteren Familiengruft des düsteren Schlosses Allemonde, sondern in der schmerzenden Helle eines fensterlosen, sterilen Klinikkorridors – eine ausweglose Falle, die schon im Bild auf das infantil-regressive Verhalten der wie in einem Verlies gefangenen Figuren verweist. Man war darum gespannt, welche Lesart John Dew und Christof Nel für das fast handlungslose, ganz den Seelenempfindungen nachlauschende Stück finden würden.

 Irrgarten Familie

Christof Nel, der die spektakulärere, szenisch aufwändigere Sicht bot, liest das Stück als beklemmende Familiengeschichte von gegenseitiger Schuld und Schuldbarmachung und kann sich dabei auf die vorletzte Szene ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt November 2007
Rubrik: Im Focus, Seite 24
von Uwe Schweikert

Vergriffen