Idee statt Drama

Ullmann: Der Sturz des Antichrist
LEIPZIG | OPER

Hochmut kommt vor dem Fall. Und dieser «Fall» ist tatsächlich todbringend. Der «Regent», der sich anmaßen wollte, Christus, der Erlöser, selbst zu sein und damit sogar noch über sein egozentrisches Credo «Ich bin» hinauszugelangen, stürzt ausgerechnet mit jenem Raumschiff ab, das er dem «Techniker» zu entwerfen aufgetragen hat. Nichts weniger als die Grenzen des Naturgegebenen sollten damit überwunden werden. Der Techniker hat aber bei seinem Erkundungsflug etwas anderes gesehen: das Übernatürliche, vielleicht Gott.

Dafür wird er erschossen, denn Höheres als den Regenten darf es im Weltbild des Diktators und seines Regimes nicht geben. Die Selbstüberhöhung freilich hat ihren Preis. Der Sturz des Antichristen ist die Strafe für irdische Hybris. Danach senkt sich die auch aktuell brisante Botschaft an das Volk als Schriftzug über das Finale: «Trennt euch nicht».

Reichlich verquast ist der Text des Anthroposophen (und Rudolf-Steiner-Nachfolgers) Albert Steffen, das der 1944 von den Nationalsozialisten in Auschwitz ermordete Komponist Viktor Ullmann in seiner als Bühnenweihefestspiel benannten Oper «Der Sturz des Antichrist» vertonte. Das Werk, 1935 vollendet und von Ullmann als ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt November 2021
Rubrik: Panorama, Seite 40
von Karl Harb

Weitere Beiträge
Multiperspektivisch

Die am 22. Februar 1943 zusammen mit ihrem Bruder Hans und dessen Freund Christoph Probst hingerichtete Sophie Scholl leuchtet als Ikone des Widerstands gegen Hitler. Die Erinnerung an sie und die Widerstandsgruppe «Die Weiße Rose» ist nicht verblasst. Im Gegenteil, ihr aufrechter Gang lebt weiter – selbst wenn er heute in pervertierter Weise von der...

Gesamtkunstwerk

In der Causa Isolde herrscht im Grunde Einigkeit: Diese Rolle zu singen, ist unglaublich schwierig, psychisch wie stimmlich über alle Maßen anstrengend. Catherine Foster tritt in Füssen den Gegenbeweis an: Plötzlich wirkt all das Schwere so leicht, naturhaft, ursprünglich. Gebannt hängen wir an den Lippen ihrer irischen Königsbraut, erleben, wie sie sich aus ihrer...

Großer Spaß

Diese grandiose Groteske, die György Ligeti nach der Vorlage des flämischen Dramatikers Michel de Ghelderode schuf, lässt offen, wer in diesem absurden Theater nun wirklich der personifizierte Tod des Werktitels ist. Ein charismatischer Gaukler, der all den schrägen Gestalten des heruntergekommenen imaginativen Breughel-Lands einen höllischen Schrecken einjagen...