Die Kunst des Dialogs

Die Ruhrtriennale 2021 präsentiert im ersten Jahr der Intendanz von Barbara Frey «Bählamms Fest» von Olga Neuwirth und Michael Wertmüllers «D•I•E»

Wir stehen wieder im Stau, diesmal auf der A59 mitten durch Duisburg. Seltsam, wie gleißend die Sonne noch im September sein kann. Der Binnenhafen mit seinen Lagerhallen und Fahrkränen liegt unter einer weißen Dunstglocke, hinter uns der Ort der Katastrophe bei der Loveparade von 2010, bei der 21 Menschen starben und Hunderte verletzt wurden, ein tragischer Schnitt durch die Geschichte der Stadt am Rhein.

Und gleich taucht am Kreuz Duisburg eine weitere historische Erinnerung auf, in Gestalt von zwei hoch aufragenden Skulpturen, die über die kriechende Blechlawine hinweggrüßen: die Doppelplastik «Begegnungen» von 1964, mit der hier, tief im Westen, an die deutsche Teilung gemahnt wird.

Immer wieder begegnet man im Ruhrgebiet solchen Zeichen des Gewesenen, die in die harte Realität hineingepflanzt sind, ihr historische Tiefe und Perspektive geben. Und deshalb ist es sinnvoll, das größte Kunst- und Theaterfestival der Re-gion, die Ruhrtriennale, nicht in neuen, piekfeinen Kulturtempeln stattfinden zu lassen, sondern an Orten, wo einst Schweiß und Schmutz die Körper schwer arbeitender Werktätiger bedeckten. «Wer das Ruhrgebiet nicht kennt, kennt Deutschland nicht wirklich», sagt ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt November 2021
Rubrik: Im Focus, Seite 6
von Michael Struck-Schloen

Weitere Beiträge
Ein bisschen Hoffnung

An den Ufern der Loire, nachts um halb eins. Als habe ihnen jemand etwas in den Tee getan, irren gallische Frauen und Männer, sämtlich blondbezopft (sind sie gar dem Comic «Asterix und Obelix» entwichen?), in wallenden grünen Gewändern durch den dunklen Zauberwald, hauen einander mit krummen Stöcken aus Holz nach Barbarenart in die Rippen. Es dauert eine Weile, bis...

Apropos... Gegensätze

Ihr Terminkalender ist wieder ganz schön voll: Bernhard Langs «Der Hetzer» in Dortmund, Carl Orffs «Carmina Burana», Philip Glass’ «Einstein on the Beach» – da kommt einiges an musikalischen und inhaltlichen Gegensätzen auf Sie zu. Wie halten Sie das aus?
Diese Spielzeit ist geprägt von so vielen unterschiedlichen Stücken, dass wirklich jeder Tag anders ist. Aber...

Visionäre mit Schattenwurf

Drogenabhängig waren sie alle drei. Doch nicht der Rausch bacchantischer Verzückung war es, nach dem Karl Marx, Richard Wagner und Friedrich Nietzsche trachteten. Der Grund dafür, dass sie zeitlebens, in unterschiedlicher Dosierung, dem Opium zuneigten, war um einiges prosaischer: Es linderte schlichtweg ihre zum Teil extrem schmerzhaften körperlichen Leiden. Und...