Alternativen sind da

Mozart-Exegesen bei den Salzburger Festspielen: Romeo Castellucci und Teodor Currentzis verrennen sich bei «Don Giovanni» im Ästhetizismus, Raphaël Pichon deutet die c-Moll Messe ganz aus dem Geist der Dramatik

Ein Pochen, kurz, lang, kurz, lang, das sich über mehrere Takte hinzieht. Kein rhythmisches Gerüst ist das, zweite Violinen und Bratschen haben da etwas anderes  zu sagen. Bedrohung und Ausweglosigkeit, Trauer und Zögern, ein leeres Um-sich-Kreisen, das Voranschreiten eines Trauermarsches, alles fällt hier zusammen. Vorausgesetzt, man dirigiert diese c-Moll-Stelle auch so. Nämlich nicht als Ausstellen eines einzigen Affekts, sondern in der Verschränkung mit anderen und als Kommentar auf andere Partiturschichten, also vielsagender, subtiler.

C-Moll? Wir sind doch hier gar nicht im «Don Giovanni», dem Mozart-Zentralereignis der diesjährigen Salzburger Sommerfestspiele (obgleich das fast exakt gleiche Pochen, nur eben einen Ton höher, in der Ouvertüre des Dramma giocoso aufscheint), sondern in einem Programm drei Tage später, in einem Kyrie.

Es ist ein Kirchenkonzert, das die Mozart-Ehre des Festivals wiederherstellt. Raphaël Pichon steht am Pult von St. Peter, vor ihm sein Ensemble Pygmalion. Und alles, was er mit der c-Moll-Messe unternimmt, mit diesem gewaltigen Torso, wie er ihn um Schubert und Bruckner ergänzt, damit neu ausleuchtet, befragt und Kontinuitäten in der ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt September/Oktober 2021
Rubrik: Festspiele Salzburg, Seite 24
von Markus Thiel

Weitere Beiträge
Brillantes Comeback

Es war ein durch und durch imposantes Bild: Sichtlich bewegt, dabei auf Social Distancing bedacht, hatten sich Hunderte von New Yorker Musikliebhabern rund um die Open-Air-Bühne des Lincoln Center im Damrosch Park versammelt, um die erste Opernaufführung überhaupt seit dem Lockdown im März 2020 mitzuerleben. Das grüne Areal – benannt ist es nach Leopold Damrosch,...

Impressum September/Oktober 2021

62. Jahrgang, Nr 9/10
Opernwelt wird herausgegeben von Der Theaterverlag – Friedrich Berlin

ISSN     0030-3690
Best.-Nr.     752348

REDAKTION OPERNWELT
Nestorstraße 8-9, 10709 Berlin
Tel.: +49(0)30/25 44 95 55

Fax: +49(0)30/25 44 95 12
redaktion@opernwelt.de
www.opernwelt.de

REDAKTION
Jürgen Otten (V. i. S. d. P.)

REDAKTIONSBÜRO
Andrea Kaiser | redaktion@opernwelt....

Nachtgestalten, nackt

Dass der Leipziger Autor Clemens Meyer ein schrill-schräger und ziemlich schlauer Typ ist, weiß jeder, der seine Romane gelesen hat. Dass er nun aber auch eine Karriere als Moderatorin eines durch den Äther gleitenden Raumschiff-Senders eingeschlagen hat, das war bislang unbekannt. Lady Ecki nennt sich die freche Plaudertasche im plastikgoldenen Kleid und mit...