Foto: Jan Windszus Photography/Komische Oper

Ich bin eine Vase

Der Bass Jens Larsen über das Glück der Ensemblearbeit und das Ende (s)eines schlagerseligen Laienkneipenchors

Herr Larsen, als ich Sie das erste Mal gesehen habe, waren Sie nackt ...
Das ist nicht weiter verwunderlich, denn seit 2004 singe ich als Osmin in Calixto Bieitos Inszenierung der «Entführung aus dem Serail» meine erste Arie unter der Dusche. Und dabei bin ich logischerweise nicht angezogen.

Zweifellos ist die Produktion auch dieses Auftritts wegen Kult geworden.

Aber wird die Überwindung mit den Jahren nicht schwerer?
Auch wenn ich seit der Premiere älter geworden bin und etwas zugenommen habe – das mit dem Nacktsein ist für mich völlig bedeutungslos. Und ich hätte mir nie träumen lassen, was für ein Hype daraus entstehen würde.

2005 haben Sie mir in einem Interview gesagt: Ich bin eine Vase. In mich kann man alles hineinfüllen.
Das ist auch immer noch so. Denn das ist mein Job.

Muss man so denken, um an der Komischen Oper zu überleben?
Kollegen, die zu sehr in ihren eigenen Vorstellungen gefangen sind, bleiben oft nicht lange im Ensemble. Ich gehe, um im Bild zu bleiben, grundsätzlich völlig leer in den Probenprozess. Nur dann bin ich offen für alles, szenisch wie musikalisch.

Gab es in Ihrer Karriere keinen «Dazu habe ich jetzt echt keine Lust»-Moment?
Nicht, dass ich mich ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt Februar 2018
Rubrik: Magazin, Seite 75
von Frederik Hanssen

Weitere Beiträge
Zombieparade

Obwohl sich Korngolds «Tote Stadt» – nach der Uraufführung 1920 ein Erfolg, im NS-Staat als «entartet» verbannt – schon seit den 1970er-Jahren wieder wachsender Beliebtheit erfreut: An der Semperoper Dresden hat es das Stück seit 1921 nicht gegeben. Die Neuinszenierung verantwortet David Bösch. Mit seinen eingespielten Ausstattungspartnern Patrick Bannwart (Bühne)...

Siegfried, der Untertan

Seinem Kompositionslehrer Max Bruch war er Grund genug, mit ihm zu brechen. Doch aus der Retrospektive muss man sagen: Der Weg, den Oscar Straus mit seiner ersten Operette «Die lustigen Nibelungen» einschlug, hat der Gattung besser getan als seine Wendung zum Sentiment in seinem Meisterwerk «Ein Walzertraum». Satire, zumal wider die Obrigkeit, hatte es nicht leicht...

Eine Frage der Ehre

Manchmal genügen, damit sich Glücksfalten auf die Stirn legen, fünfeinhalb Weltminuten. Und eine Sängerin, die sich für diese Augenblicke alles aufgehoben zu haben scheint: die einsam hohe Kunst der cremigen Phrasierung, hell-licht schwebende Spitzentöne, glühende Piani, gutturale Versenkung in vorgeformte Abgründe. Es ist das dritte Bild in Umberto Giordanos...