«Hugenotten»? Morgens um neun

Konrad Beikircher über Magie, Kritik und Libretti

Sein Herz für die Musik schlägt heftig, eigentlich wollte er Musiker werden. Nun ist er als Kabarettist bekannt geworden und weiß über Schumann und Rossini genauso abendfüllend zu plaudern wie über rheinische Lebensgewohnheiten. Konrad Beikircher hat nach seinen beiden Konzertführern nun einen Opernführer geschrieben. Im Gespräch mit «Opernwelt» untermauert er seine Sympathie für die Librettisten, bekennt sich zu Meyerbeer und gibt sich enttäuscht über den technischen Stand unserer Fernseher.

Herr Beikircher, was ist für Sie die «Magie der Oper»?
Alles, womit sie uns der Zeit entrückt. Ganz subjektiv gesprochen: Wenn ich in die Oper gehe, dann will ich, dass die Oper mich «entführt». Ich bin nicht versaut durch musiktheoretische Kenntnisse – «Achtung, jetzt kommt die Kavatine», «Hier nun die Stretta» –, sondern höre erst einmal mit Gefühl. Ich kann mich zum Beispiel in Bonn – jetzt ärgere ich die Bonner mal ein bisschen – über das B-Niveau einer Verdi-Oper trotzdem freuen, wenn es in sich stimmig gemacht ist. Natürlich weiß ich, wie es der Traviata am Ende ergeht. Aber das kann ich leicht ausblenden, wenn mich das, was ich zu sehen und zu hören bekomme, packt.

Trotzdem: Was ist der ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt Januar 2005
Rubrik: Magazin, Seite 26
von Christoph Vratz

Vergriffen
Weitere Beiträge
Kurpfälzische Opernwerkstatt

Ein wahrhaft kulinarisches Vergnügen bietet das Buch «Hofoper in Schwetzingen». Es vereinigt die Faktentreue wissenschaftlichen Anspruchs und die exquisite Ausstattung eines «Coffee Table Book». Schön und zuverlässig, genau und sinnlich berichtet es vom ältesten erhaltenen Rangtheater in Deutschland. 1753 wurde das Schloss­theater in der Sommerresidenz des...

Konturenarm

Der Blick fällt in eine weite Halle, deren Tiefe sich ins Endlose zu erstrecken scheint. Feldbetten, eine Waschgelegenheit, Tische, Bänke und vor allem: zahllose gleichförmige Lampen, deren geometrisch ausgerichtete Reihen die großen Raumdimensionen noch unterstreichen. Allein diese Verhältnisse deuten schon auf die Monotonie des Alltags. Pierre Strosser verzichtet...

Zauber der Diskretion

Zu ihrem 80. Geburtstag im vergangenen Jahr blieb es ziemlich still. Auch ihre exklusive Schallplattenfirma, bei der sie zwei Dutzend komplette Opern und zahlreiche Lied-Recitals eingespielt hat, sah keinen Anlass für eine Jubiläums-Edition. Dankenswerterweise hat das ­Label Testament in den letzten Jahren ­einige ihrer wichtigsten Aufnahmen auf CD neu...