Das zerissene Land

Bern, Bellini: I puritani

Mit Fernchören und Signalen aus dem Hintergrund, mit buntem Wechsel von martialischen Trommelklängen, Klagegesängen und poetischen Verinnerlichungen schuf Bellini in «I puritani» ein akustisch vielgestaltiges Panorama. Die Kontraste hat Lorenzo Mariani in seinem Berner Regiedebüt nördlich der Alpen in gut les­bare und auch starke Bilder umgesetzt.

Die Liebe zwischen dem königstreuen Arturo und der Puritanerin Elvira, die einen Lichtbogen über die Schranken des zerrissenen Landes hinwegsetzen soll, siedeln Mariani und Ausstatter William Orlandi in einer Bürgerkriegssitua­tion im Italien des Ersten Weltkriegs an. Die Bilder weisen meist über den aktuellen Handlungsbezug hinaus. So stehen die Klagen des Chors über das traurige Schicksal Elviras, die sich ob der scheinbaren Untreue Arturos in den Wahnsinn flüchtet, zugleich für das eigene maßlose Elend. So kontrastiert die kriegerische Hymne von Giorgio und Riccardo am Ende des zweiten Teils mit dem sinnleeren Kriegstod der Massen im Hintergrund. Schützengräben rahmen einen Festsaal. Der Bühnenboden tut sich auf, Sinnbild gleichermaßen für die Gespaltenheit der irren Elvira wie für jene des durch Bürgerkrieg geschlagenen Volkes. Einzig ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt Januar 2005
Rubrik: Panorama, Seite 46
von Hanspeter Renggli

Vergriffen
Weitere Beiträge
Wasser- und Feuerprobe

Auf einem Kritiker-Forum, das während der Aufführungszeit des «Ring des Nibelungen» in Adelaide stattfand, stellte ein Teilnehmer – wo, wenn nicht in Australien! – die Frage, ob die «Ring»-Tetralogie die «Olympiade der Oper» sei. Dabei entging dem Frage­steller offenbar, dass im Logo der Olympischen Spiele fünf Ringe prangen. Und doch schien die Frage nicht allzu...

Zandonai: I cavalieri di Ekebú

Riccardo Zandonai stammte aus dem gebirgigen Trentino, was vielleicht seine Vorliebe für das frostige Sujet der «Cavalieri di Ekebú» erklären hilft. Selma ­Lagerlöfs schwedischer Nationalroman «Gösta Berling» erhielt seine Vertonung im Geiste des Verismo, jedoch in den überwältigenden Sphärenklängen des italienischen Expressionisten, der bereits mit dem Melodram...

Verdi: Don Carlo

Die Welt steht Kopf. Der Escorial eine leere Betonruine mit Fenstern wie hohle Augenlöcher, in der Ecke das gesichts­lose Tizian-Porträt Kaiser Karls V. Einmal öffnet sich die Rückwand für eine unheimliche Flussaue, und auch nach der Pause ist die Bühne nur scheinbar im Lot. Wo in der Mitte bewegliche gläserne Hänger ein Zentrum markierten, ist nun ein Guckkasten...