Homogen

Erl | Tiroler Festspiele | Wagner: Tannhäuser

Auch die Tiroler Festspiele in Erl haben in diesem Jahr mit «Tannhäuser» eröffnet – selbstbewusster Fingerzeig Richtung Bayreuth? Vielleicht nur Koinzidenz ohne Hintergedanken, trotzdem eine verblüffende Parallele. Natürlich hinkt der Vergleich, in vielerlei Hinsicht. Zum einen ist das Passionsspielhaus in Erl schon von der Klangarchitektur ein kompletter Gegenentwurf zum Bayreuther Festspielhaus. Auf dem Grünen Hügel liegt der Orchestergraben unsichtbar unter der Bühne, in Erl sitzt das üppig besetzte Orchester auf der Bühne.

Den frühen Werken Wagners, die noch nicht für den mystischen Abgrund geschrieben wurden, tut das gut: Direktheit und Brillanz des Klangs in der hervorragenden Erler Akustik gehören zu den Vorzügen des Festivals. In «Tannhäuser» punktet auch der gut studierte Chor. Anderseits wäre es vermessen, das jung besetzte Projekt-Orchester an jenem in Bayreuth zu messen, obwohl es unter den Händen Gustav Kuhns eine leidenschaftliche Leistung zeigt. Diesen Klangkörper Jahr für Jahr neu aufzustellen, um Wagner zu spielen (in diesem Jahr noch «Meistersinger» und «Parsifal») – das ist schon eine beachtliche Aufgabe. Kuhn, Spiritus Rector der Festspiele seit 1998, stemmt sie ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt September/Oktober 2011
Rubrik: Panorama, Seite 66
von

Weitere Beiträge
Auf der Höhe der Zeit

Er muss ein verrückter Vogel gewesen sein, der Kontrabass-Virtuose, Dirigent und Komponist Giovanni Bottesini (1821–1889), der auf seinem Instrument schon in jungen Jahren mit dem Geiger Paganini verglichen wurde und bei seinen Auftritten ein ebensolches Fieber hervorrief wie dieser oder zeitgleich Liszt als Pianist. Unermüdlich reiste er durch die halbe Welt,...

Aus dem Vollen

Messiaen und Mozart, Srnka und Krétakör – das macht: zwei große Premieren, zwei neue Kammeropern. Dazu, in fünf Festspielwochen, zwölf Werke des Repertoires, einschließlich der Neuproduktionen der Saison, Ballett, Konzerte, Liedrecitals, «Oper für alle», Jugendprogramme, die kunstintellektuellen Zugaben mit Film- und Medienkunst, Ausstellungen, Lectures. Das größte...

Archaik und Wissenschaft

In Bonn stehen Oper und Schauspiel unter scharfem Sparbeschuss des SPD-Oberbürgermeisters. Mit seiner Weigerung einer Vertragsverlängerung wirkt Generalintendant Klaus Weise jedenfalls nicht wie ein Schlafwandler, sondern wie ein klar denkender Prinzipal, der sein Haus lieber nach guter Arbeit mit erhobenem Haupt verlässt, statt später die Scherben zusammenkehren...