Homogen

Erl | Tiroler Festspiele | Wagner: Tannhäuser

Auch die Tiroler Festspiele in Erl haben in diesem Jahr mit «Tannhäuser» eröffnet – selbstbewusster Fingerzeig Richtung Bayreuth? Vielleicht nur Koinzidenz ohne Hintergedanken, trotzdem eine verblüffende Parallele. Natürlich hinkt der Vergleich, in vielerlei Hinsicht. Zum einen ist das Passionsspielhaus in Erl schon von der Klangarchitektur ein kompletter Gegenentwurf zum Bayreuther Festspielhaus. Auf dem Grünen Hügel liegt der Orchestergraben unsichtbar unter der Bühne, in Erl sitzt das üppig besetzte Orchester auf der Bühne.

Den frühen Werken Wagners, die noch nicht für den mystischen Abgrund geschrieben wurden, tut das gut: Direktheit und Brillanz des Klangs in der hervorragenden Erler Akustik gehören zu den Vorzügen des Festivals. In «Tannhäuser» punktet auch der gut studierte Chor. Anderseits wäre es vermessen, das jung besetzte Projekt-Orchester an jenem in Bayreuth zu messen, obwohl es unter den Händen Gustav Kuhns eine leidenschaftliche Leistung zeigt. Diesen Klangkörper Jahr für Jahr neu aufzustellen, um Wagner zu spielen (in diesem Jahr noch «Meistersinger» und «Parsifal») – das ist schon eine beachtliche Aufgabe. Kuhn, Spiritus Rector der Festspiele seit 1998, stemmt sie ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt September/Oktober 2011
Rubrik: Panorama, Seite 66
von

Weitere Beiträge
Juwelen und Innigkeit

2005 lieferte die damals in breiten Kreisen wenig bekannte Danielle de Niese in Glyndebourne die Cleopatra in Händels «Giulio Cesare» als perfekte Music-Hall-Nummer ab, tits, hips and ass, mit schnittigen Koloraturen, doch vokal insgesamt nicht so, dass man in Verzückung gefallen wäre. Dies würde, mutmaßte man, eine jener Karrieren werden, die sich einem Hören mit...

Mythen, Maskeraden, Mission

Das Glück steht ihm ins Gesicht geschrieben. Ein wenig erschöpft, strahlend, ins Gespräch mit Freunden vertieft, schlendert Markus Hinterhäuser durch die Altstadt zur Salzach hinunter, hinüber zum Platzl auf der anderen Seite des Flusses. Nicht weit von hier, am Mozarteum, hat er studiert. Salzburg ist seine Stadt. Seit 1993 arbeitet er nun für die Festspiele, wenn...

Demokratie – wo ist denn die?

Russland ist derzeit ein besonders korruptes Land, dessen Regierung macht, was sie will. Steif und fest wird offiziell behauptet, die Demokratie floriere auf allen Ebenen. Natürlich spricht das der Realität Hohn. Dem Bolschoi Theater gab es jetzt Anlass zu einer scharfen Satire. Herausgefordert, wie zu Zeiten von Schostakwitschs «Lady Macbeth von Mzensk», fühlt...