Notizbuch von den Bayreuther Festspielen 2011

Gerhard Persché über Werkstatt und Wiederaufnahmen, Kult und Krisen auf dem Grünen Hügel

1. Biete Karte

Auf der Titelseite der lokalen Tageszeitung, die mir meine aufmerksamen Wirtsleute jeden Tag neben das Frühstücksei legten, damit ich über Wagner der Welt nicht abhanden komme – im «Nordbayerischen Kurier» also –, fand sich am 30. Juli das Foto eines Menschen in einem grässlichen, rot karierten Hemd und mit einem gelben Schild um den Hals: «2 x Karten Meistersinger zu verkaufen». In Druckschrift notabene, was eher auf Planung und einen Profi schließen ließ.

Das Foto war Aufhänger für einen Artikel, der behauptete, selbst in der Premierenwoche würden vor den Aufführungen noch Tickets angeboten.

Pressesprecher Peter Emmerich kam ebenfalls zu Wort und konterte natürlich: Alle 57 700 in den Verkauf gelangten Karten seien längst weg; bei insgesamt 323 000 Vorbestellungen habe ohnehin nur jeder Sechste berücksichtigt werden können. Das Verhältnis war freilich schon mal zehn zu eins. Emmerich konzedierte denn auch ein «langfristig leichtes Nachlassen», erklärte sich das aber eher mit dem Schrumpfen des Bildungsbürgertums, der gesteigerten Freizeitvielfalt und einer Sättigung durch das enorme Wagner-Angebot anderer Bühnen. Der Druck, der auf Bayreuth liege, sei groß. Doch um ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt September/Oktober 2011
Rubrik: Im Focus, Seite 16
von Gerhard Persché

Weitere Beiträge
Archaik und Wissenschaft

In Bonn stehen Oper und Schauspiel unter scharfem Sparbeschuss des SPD-Oberbürgermeisters. Mit seiner Weigerung einer Vertragsverlängerung wirkt Generalintendant Klaus Weise jedenfalls nicht wie ein Schlafwandler, sondern wie ein klar denkender Prinzipal, der sein Haus lieber nach guter Arbeit mit erhobenem Haupt verlässt, statt später die Scherben zusammenkehren...

Bregenzer Festspiele

Es war die letzte Spielzeit des lange amtierenden Präsidenten Günter Rhomberg bei den Bregenzer Festspielen. Außerdem steht der nächste künstlerische Chef Roland Geyer (bislang Theater an der Wien) bereits in den Startlöchern. Trotzdem hat David Pountney noch das Sagen am Bodensee. Und er hat bei der englischen Komponistin Judith Weir eine Uraufführung bestellt....

Donizettis Wahnsinnsfrauen

Den eindrucksvollsten special effect seines ganzen Opernschaffens konnte Gaetano Donizetti nie hören: Weil der für die Uraufführung seiner «Lucia» verpflichtete Glasharmonika-Spieler sich kurz vor der Premiere mit der Theaterleitung überworfen hatte, musste der Komponist die Begleitung der Wahnsinnsszene kurzfristig für Flöte umschreiben. Der weltweite Erfolg des...