Notizbuch von den Bayreuther Festspielen 2011

Gerhard Persché über Werkstatt und Wiederaufnahmen, Kult und Krisen auf dem Grünen Hügel

1. Biete Karte

Auf der Titelseite der lokalen Tageszeitung, die mir meine aufmerksamen Wirtsleute jeden Tag neben das Frühstücksei legten, damit ich über Wagner der Welt nicht abhanden komme – im «Nordbayerischen Kurier» also –, fand sich am 30. Juli das Foto eines Menschen in einem grässlichen, rot karierten Hemd und mit einem gelben Schild um den Hals: «2 x Karten Meistersinger zu verkaufen». In Druckschrift notabene, was eher auf Planung und einen Profi schließen ließ.

Das Foto war Aufhänger für einen Artikel, der behauptete, selbst in der Premierenwoche würden vor den Aufführungen noch Tickets angeboten.

Pressesprecher Peter Emmerich kam ebenfalls zu Wort und konterte natürlich: Alle 57 700 in den Verkauf gelangten Karten seien längst weg; bei insgesamt 323 000 Vorbestellungen habe ohnehin nur jeder Sechste berücksichtigt werden können. Das Verhältnis war freilich schon mal zehn zu eins. Emmerich konzedierte denn auch ein «langfristig leichtes Nachlassen», erklärte sich das aber eher mit dem Schrumpfen des Bildungsbürgertums, der gesteigerten Freizeitvielfalt und einer Sättigung durch das enorme Wagner-Angebot anderer Bühnen. Der Druck, der auf Bayreuth liege, sei groß. Doch um ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt September/Oktober 2011
Rubrik: Im Focus, Seite 16
von Gerhard Persché

Weitere Beiträge
Demokratie – wo ist denn die?

Russland ist derzeit ein besonders korruptes Land, dessen Regierung macht, was sie will. Steif und fest wird offiziell behauptet, die Demokratie floriere auf allen Ebenen. Natürlich spricht das der Realität Hohn. Dem Bolschoi Theater gab es jetzt Anlass zu einer scharfen Satire. Herausgefordert, wie zu Zeiten von Schostakwitschs «Lady Macbeth von Mzensk», fühlt...

Wie klingt eine dystopische Gesellschaft?

Zu erwarten war der Flop nicht. Sebastian Baumgarten kann ein ernsthafter, ein bisschen abgehobener Hinterfrager sein, jemand der wirklich zu Inhalten durchdringen will und nicht bloß Plots aufmöbelt. Auf diese Weise ist ihm – nur ein Beispiel – in Kassel ein hellhöriger «Rosenkavalier» gelungen. Nix Happy End. Octavian und Sophie hatten so zuckersüße Grillen im...

Musik als Drama

Große Namen müssen noch nicht zum Erfolg führen. Das sieht man bei zusammengekauften Fußballmannschaften genauso wie bei prominent besetzten Opernensembles. Es kann aber auch sein, dass sich Qualität im Ensemble potenziert, dass sich Stimmen dem Gesamtklang fügen, ohne dabei an Individualität zu verlieren. Der konzertant gegebene «Don Giovanni», mit dem das...