Historische Lektion

Karlsruhe, Händel: Lotario

Mit einer Vorstellungsdauer von über vier Stunden ist «Lotario», Hauptattraktion der 29. Händel-Festspiele, selbst für eingefuchste Händel-Fans ein ziemlich harter Brocken. Wie offenbar auch schon im Urauffüh­rungs­jahr 1729 in London. Nummer sechsundzwanzig (von insgesamt fünfundvierzig) der Opern Händels, stellt das Dramma per musica in tre atti nach einem Libretto von Antonio Salvi bereits mit dem Titel eine Irreführung des Publikums dar. Denn Lotario ist in Wirklichkeit der deutsche Kaiser Otto I.

Bloß weil bereits eine Oper namens «Ottone» von Händel existierte, musste ein anderer ­Titel her. Lotario/Ottone eilt also um 950 der von Usurpator Berengario (und seiner machtgeilen Gemahlin Matilde) bedrängten Königin-Witwe Adelaide in Pavia zu Hilfe und besiegt den Schurken, verzeiht dem bösen Paar und verheiratet dessen weichherzigen Sohn Idelberto mit Adelaide. Für ein Happy End ist also gesorgt, und alle sechs Beteiligten (es gibt noch einen Hauptmann namens Clodomiro) können in den A-Dur-Schluss­chor einstimmen «Gioje e serto dona al merto», nachdem unmittelbar zuvor Adelaide und Lotario in strahlendem E-Dur duettierend das Hohelied der Liebe gesungen haben (ein etwas ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt April 2006
Rubrik: Panorama, Seite 48
von Horst Koegler

Vergriffen
Weitere Beiträge
Von Träumen und Traumata

Von einer Pendlerpauschale ist nichts be­kannt. Weber ging den Weg zum Arbeitsplatz zu Fuß: fünfzehn Kilometer die Elbe abwärts. Ein kleiner, schmäch­tiger, lungenkranker, leicht hinkender junger Mann am Stock. Erst später leis­tete er sich einen Wagen, um von seinem Sommerwohnsitz Hos­terwitz nach Dresden zu fahren, wo er das neugegründete deutsche Departement der...

Regietheater ante festum

Er hat das moderne Regietheater praktiziert, als es den Begriff noch gar nicht gab. 1961 inszenierte Bohumil Herlischka in Düsseldorf einen «Freischütz», der auf empörte Ablehnung stieß und ihm trotz vorangegangener spektakulärer Erfolge wie mit der Ausgrabung von Schostakowitschs Urfassung der «Lady Macbeth von Mzensk» (1959) fast ein Arbeitsverbot einbrachte....

Weill: Aufstieg und Fall der Stadt Mahagonny

Trüb sieht er aus, der Mond über Alabama. So gar nicht mehr hoffnungsfroh wie noch zu Beginn, als die drei aus der Haft entwichenen Strafgefangenen in diese Ödnis kamen. Nun herrscht Fins­ternis in den Seelen derer von Mahagonny, und vor allem für einen von ihnen sieht es richtig düster aus: Auf dem elektrischen Stuhl schwebt über der geifernden Masse...