Himmel und Hölle

Melitta Muszely über ihr Glück in Hamburg, Schwerstarbeit in Ost-Berlin und ihre Hassliebe zu Wien

Man könnte sie als eine Ikone des «Musiktheaters» bezeichnen: Als 1961 der Bremer Schünemann-Verlag den be­rühmt gewordenen Band dieses Titels herausgab, entschieden sich dessen Verfasser, Siegfried Melchinger und Walter Felsenstein, für ein Titelbild mit dem Foto von Melitta Muszely als Violetta. Und unterstrichen damit die Bedeutung, die von dieser Sängerin für die Arbeit des Regisseurs und die Entwicklung seines realistischen Musiktheaters ausgegangen war.


Melitta Muszely ist eine waschechte Wienerin, trotz eines aus dem Ungarischen stammenden Großvaters; daher der für manche, vor allem im nicht deutschsprachigen Bereich, schwer zu artikulierende Name. Aber geboren (Jahrgang 1927) und aufgewachsen ist sie in Wien, und in Wien konnte sie ihre von Kindheit an vorhandene Opern­begeisterung natürlich in idealer Weise pflegen. Etwa ab dem zwölften Lebensjahr verbrachte sie nahezu jeden Abend in der Staatsoper, «Stehplatz vierte Galerie rechts, da wo auch Eberhard Wächter war und Hubert Deutsch, der spätere langjährige Chef des Wiener Betriebsbüros. Wir erlebten alles, was in der Opernwelt damals Rang und Namen hatte: Den ‹Ring› von Furtwängler, von Knappertsbusch, von Moralt. Dazu ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt Mai 2006
Rubrik: Retrospektive, Seite 68
von Gerhart Asche

Vergriffen
Weitere Beiträge
Harmlose Dramaturgie

Wie bereits bei der Produktion von Rameaus «Castor et Pollux» gingen den Aufnahme­sitzungen auch im Fall von Händels «Rinaldo» einige Live-Aufführungen voraus. Ende März 2004 brachten Kevin Mallon und sein Aradia Ensemble in Toronto Händels Oper konzertant auf die Bühne, und zwar in der ersten Fassung von 1711. Die CD entstand wenige Monate später und wurde jetzt...

Patchwork

Ein Handlungsreisender in Sachen Rache. Hamlet schleppt Koffer, blickt unsicher umher: Wo bin ich hier? Das fragt sich nicht nur er, sondern wohl auch ein Groß­teil der Zuschauer bei dieser ersten «Hamlet»-Aufführung in der Geschichte der Rheinoper. Ursprünglich sollte die Premiere bereits im neuen Einjahres-Ausweichquartier, im RheinOperMobil, stattfinden, doch...

Für alle Schichten

Herr Mortier, nach einer Spielzeit der Reprisen – eine Art Mortier-Werkschau mit Errungenschaften aus Salzburg und der RuhrTriennale – haben Sie im zweiten Jahr für Paris andere Akzente gesetzt. Welche programmatischen Überlegungen stehen hinter der Auswahl der Stücke und Regisseure?
Die erste Spielzeit war in erster Linie eine artisanale (handwerkliche) Spielzeit....