Harmlose Dramaturgie

Kevin Mallons kanadischer «Rinaldo» kommt über ein durchschnittliches Maß nicht hinaus

Opernwelt - Logo

Wie bereits bei der Produktion von Rameaus «Castor et Pollux» gingen den Aufnahme­sitzungen auch im Fall von Händels «Rinaldo» einige Live-Aufführungen voraus. Ende März 2004 brachten Kevin Mallon und sein Aradia Ensemble in Toronto Händels Oper konzertant auf die Bühne, und zwar in der ersten Fassung von 1711. Die CD entstand wenige Monate später und wurde jetzt bei Naxos veröffentlicht.
Fazit: Mallons Einspielung kann im Vergleich mit dem diskografischen «Primus», der zwei Jahre zuvor erschienenen Aufnahme unter René Jacobs (harmonia mundi), nicht mithalten.

Das Aradia Ensemble spielt solide, verlässlich und stilistisch einwandfrei. Doch darin erschöpft sich bereits die Kunst seines Händel-Spiels. Auch die Rezitative klingen, und das nicht nur, weil das Continuo spärlicher besetzt ist als bei Jacobs, fader, zerbrechlicher, dramaturgisch harmloser. Kimberly Barber kann sich nicht mit Vivica Genaux und schon gar nicht mit David Daniels (in der 1999 entstandenen Produk­tion unter Christopher Hogwood) messen. Zu glatt wirkt Barbers Rinaldo; es fehlt an Spontaneität und emotionaler Dichte. Das «Venti, turbini» am Ende des ersten Aktes besitzt eine mathematische Ebenmäßigkeit, die ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt Mai 2006
Rubrik: CDs, Seite 54
von Christoph Vratz

Vergriffen
Weitere Beiträge
Keine Angst vor Höhenflügen

Sie wollte immer schon Sopran werden und war sehr traurig, dass es «nur» zum Mezzo gereicht hat. Die internationalen Erfolge, die sie über ein Jahrzehnt im tieferen Stimmfach hatte, konnten Violeta Ur­mana nicht über das Gefühl hinwegtrösten, das eigentliche Ziel verfehlt zu haben. Unterdessen trennte sie sich nach und nach von typischen Mezzo-Partien wie Azucena,...

Seelentausch

Finstere Romantik: skurril, fantastisch, unerklärlich. Roland Mosers Oper «Avatar» – das Libretto stammt vom Komponisten – basiert auf einer 1856 erstmals veröffentlichten Novelle von Théophile Gautier. Ein Text, wie ihn sich auch E. T. A. Hoffmann hätte ausdenken können. Ein merkwürdiger Doktor, der zu grotesken wissenschaftlichen Versuchen neigt und dadurch den...

Atem der Großstadt

Ein Jammer, dass Stephan Suschke nicht Katharina Wagner heißt. Denn dann wäre seine Neuinszenierung der selten gespielten Oper «Das Herz» von Hans Pfitzner im Mainfrankentheater vermutlich auf jene über­regionale Resonanz gestoßen, die sie verdient hätte: Die Großkritiker, die zum Regiedebüt der Wagner-Urenkelin 2002 noch alle kamen, sind ausgeblieben. Aber auch...