Geschenk zur Silberhochzeit

Helmuth Rilling erinnert an Mendelssohns Liederspiel «Heimkehr aus der Fremde»

Opernwelt - Logo

Nach dem «Onkel aus Boston», den Helmuth Rilling aus der Versenkung geholt und wieder aufführungstauglich gemacht hatte (vgl. OW 11/2004), gilt es nun erneut einen Repertoire-Exoten zu begrüßen: «Heimkehr aus der Fremde» heißt das «Liederspiel in ­einem Akt», das am 26. Dezember 1829 uraufgeführt wurde.
Man vergegenwärtige sich folgende Situation: Einhundertzwanzig geladene Gäste drängen sich im Gartensaal des Mendelssohn’schen Hauses in der Leipziger Straße in Berlin. Anlass der Feier: Silberhochzeit von Abraham und Lea Mendelssohn.

Ihre Kinder Fanny, Felix, Rebecca und Paul zeigen größte Geschäftigkeit. Sie bereiten den Clou des Abends vor, die Aufführung von Felix’ neues­ter Komposition. Der damals Zwanzigjährige hatte für diesen Abend ein «Festtagsidyll» von gut einer Stunde Dauer geschrieben. Es sollte Mendelssohns letztes abgeschlossenes Bühnenwerk bleiben.
Nach der Ende der siebziger Jahre für EMI entstandenen Aufnahme mit Heinz Wallberg am Pult und den Solisten Schreier, Fischer-Dieskau, Donath, Schwarz und Kusche liegt nun unter Helmuth Rillings Füh­rung eine zweite Lesart dieser Mini-Oper auf CD vor; dabei handelt es sich um einen Live-Mitschnitt vom Oktober 2003 aus der ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt Mai 2006
Rubrik: CDs, Seite 54
von Christoph Vratz

Vergriffen
Weitere Beiträge
Keine Angst vor Höhenflügen

Sie wollte immer schon Sopran werden und war sehr traurig, dass es «nur» zum Mezzo gereicht hat. Die internationalen Erfolge, die sie über ein Jahrzehnt im tieferen Stimmfach hatte, konnten Violeta Ur­mana nicht über das Gefühl hinwegtrösten, das eigentliche Ziel verfehlt zu haben. Unterdessen trennte sie sich nach und nach von typischen Mezzo-Partien wie Azucena,...

Opernplunder und Musiktheater

Die Expansion des DVD-Marktes hat bei den großen Opernhäusern (und nicht nur bei den großen) einen oftmals wenig selbstkritischen Veröffentlichungseifer freigesetzt. Da wird manches für die Ewigkeit konserviert, was den Ruhm des Instituts nicht mehrt, vielmehr dazu angetan ist, gewachsene Legenden zu zerstören.
Drastisches Beispiel: Die Mailänder Scala und ihre...

Delirium und Himmelfahrt

Das hätte uns auch behagt: rechts eine Flasche vortrefflichen Tokajerweins, vor uns eine Dose voll Tabak aus Sevilla. Und eine Klingel, um ein junges, schönes Mäd­chen von sechzehn Jahren zur Verrichtung kleinerer Dienste ins Zimmer zu rufen. So beschreibt Lorenzo Da Ponte das Arrangement auf seinem Schreibtisch zu jener Zeit, da er zwei Monate lang und zwölf...