«Hier willst du arbeiten»

Wie wird man Opernhaus des Jahres? Jörg Königsdorf suchte am Theater Basel nach einer ­Antwort – und wurde an vielen Stellen fündig

Butterfly packt es heute einfach nicht. Dass sie erkältungshalber bei der Klavierhauptprobe keinen Ton singt, na gut. Aber dass sie auch noch alles vergessen würde, was sie in den szenischen Proben eigentlich schon ganz gut draufhatte, damit hatte keiner gerechnet.

Sichtlich nervös verfolgt Jetske Mijnssen vom Regiepult in den Zuschauerreihen des Basler Theaters aus, wie sich ihre Idee von einer selbstbewussten Cio-Cio-San plötzlich in Luft aufzulösen scheint und wie stattdessen wieder genau das gefürchtete Diva-spielt-Kindchen-Klischee auftaucht, das offenbar viele Sopranistinnen dieser Welt irgendwo auf ihrer DNA einprogrammiert haben. Das ist bei Weitem nicht das Einzige: Die chinapuppenbunten Kostüme des Frauenchors im ersten Akt wirken auf der großen Bühne, vor den blassgrauen Rohbauwänden von Leutnant Pinkertons Fertighaus, plötzlich so dominant, dass Butterfly in ihrem weißen Kimono-Hosenanzug nur ein blasser Falter unter lauter leuchtenden Schmetterlingen ist. Und dann auch noch die Perücke mit den lose herunterfallenden Flechten, die sie auf einmal aussehen lässt wie Anna Karenina mit Beauty-Maske. Und, und und – fast wirkt es, als ob dieser erste Durchlauf auf der großen ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt Jahrbuch 2009
Rubrik: Opernhaus des Jahres, Seite 8
von Jörg Königsdorf

Vergriffen
Weitere Beiträge
«Ich mag es gern üppig»

Frau Scheele, Sie setzen gern und extensiv die Hebel der «klassischen» Theatermaschinerie in Bewegung...
Die technischen Aspekte von Theater- und Opernaufführungen haben mich schon immer fasziniert. Die Veränderungen und Wandlungen des Bühnenraums sind für mich eng mit dem Theatererlebnis verknüpft. Auch die his-
torische Entwicklung der Technik, die fortschreitende...

Dirigent des Jahres

Der Geduldige
(von Anja Silja)


Die Arbeit mit Kirill Petrenko war für mich eine wunderbare Erfahrung und Entdeckung. Ich bewundere ihn sehr. In all den Jahren meiner Karriere, die bekanntlich schon eine Weile dauert, bin ich kaum einem Dirigenten begegnet, der mit so viel persönlicher Bescheidenheit und Liebenswürdigkeit so viel gnadenlose Genauigkeit verlangt von...

Spiel mir das Lied vom Liebestod

Schon der italienische Musikkritiker Abramo Basevi hat in seiner 1859 erschienenen, noch immer lesenswerten Verdi-Monografie die Sonderstellung der 1853 uraufgeführten «Traviata» betont. Für Basevi, der in seiner Jugend als Komponist zweier erfolgloser Opern hervortrat, später die Instrumentalmusik der deutschen Klassik propagierte und zu den Vorkämpfern Wagners in...